Inschriftenkatalog: Hohenlohekreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 73: Hohenlohekreis (2008)

Nr. 61† Künzelsau, ev. Johanneskirche 1455

Beschreibung

Totenschild (?) des Simon von Stetten d. Älteren. Im 17. Jahrhundert an nicht näher bezeichneter Stelle im Langhaus der Kirche aufgehängt1. Ausführung unbekannt, vermutlich mit Wappendarstellung.

Inschrift nach HZAN GA 55 VII. Bü 181.

  1. Anno 1455 . starb Simon von Stetten, der Ellter, Gott sey Jm gnedig zu allerzeit

Kommentar

Simon der Ältere läßt sich in Biedermanns Stetten-Genealogie nicht unterbringen. Der von der Generationenfolge her in Frage kommende Simon (I.) ist – Biedermann zufolge – 1439 verstorben, sein gleichnamiger Sohn 14702. Eine Verlesung von 1439 in 1455 oder umgekehrt ist paläographisch weder bei einer Ausführung in arabischen Ziffern noch in römischen Zahlzeichen nachvollziehbar, so daß entweder eine der beiden Überlieferungen irrt oder der in Künzelsau Beigesetzte bzw. inschriftlich Gewürdigte ein bislang nicht nachgewiesener Sproß des Geschlechts ist.

Anmerkungen

  1. Abschriftlich überliefert zusammen mit zahlreichen weiteren Grabinschriften in der Künzelsauer Kirche; als Inschriftenträger sind „uffgehenckhte Schildt unnd adenliche Wappen“ genannt, es dürfte sich demnach überwiegend um Totenschilde gehandelt haben. Da in der Zusammenstellung eigene Rubriken „vornen im Chor“ und „außerhalb der Kirchen“ angelegt sind, darf man davon ausgehen, daß sich alle nicht unter diesen Rubriken eingereihten Inschriftenträger im Langhaus befanden.
  2. Vgl. Biedermann, Ottenwald, tab. XL.

Nachweise

  1. HZAN GA 55 (Nachlaß Albrecht) VII. Bü 181 (Stetten).

Zitierhinweis:
DI 73, Hohenlohekreis, Nr. 61† (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di073h016k0006100.