Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 739† Goschenstr. 28 (no. 774) 1650

Beschreibung

Haus. Fachwerk. Das ursprünglich aus zwei jeweils sechs Gefache breiten Häusern bestehende Gebäude aus Erd-, Zwischen- und vorkragendem Obergeschoß1) wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Inschriften A befanden sich über der rundbogigen Toreinfahrt als Beischriften zu zwei Wappen, Inschrift B an einem Pfosten des Zwischengeschosses, darüber das Wappen der Zimmerleute.

Inschriften A nach Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten; Inschrift B nach StaHi, Bestand 856, Nr. 50/268/9, Kasten 31.

  1. A

    HANS SCHMIDT 1650 ILSE FRITAG

  2. B

    Daniel Ravthe

Wappen:
Schmidt2), Freitag II3); Zimmerleute4)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 376.
  2. Wappen Schmidt (Totenkopf, zwei gekreuzte Knochen überdeckend). Vgl. StaHi, Bestand 856, Nr. 50/268/9, Kasten 31.
  3. Wappen Freitag II (Hausmarke H39). Wappeninhalt nach StaHi, Bestand 856, Nr. 50/268/9, Kasten 30.
  4. Wappen Zimmerleute (Beil, Winkelmaß und Zirkel). Wappeninhalt nach StaHi, Bestand 856, Nr. 50/268/9, Kasten 31.

Nachweise

  1. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 376.
  2. StaHi, Bestand 856, Nr. 50/268/9, Kasten 31.
  3. Slg. Rieckenberg, S. 1068.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 739† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0073900.