Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 724† Dom 1644

Beschreibung

Grabdenkmal für den Kanoniker Franz Droste von Senden. Sein Grab lag im nördlichen Kreuzgangflügel.1)

Inschrift nach DBHi, HS 269.

  1. Anno Domini 1644 die 23 Decembris stylo veteria) obiit admodum reverendus ac praenobilis Dominus Franciscus de Droste a Senden hujus Cathedralis Eccles(iae) Hildesiensis Canonicus subdiaconus Suae aetatis Annorum 45b) Requiescat in pace amen

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1644 am 23. Tag des Dezember alten Stils starb der hochwürdige und hochedle Herr Franz Droste von Senden, Kanoniker dieser Hildesheimer Domkirche, Subdiakon, im Alter von 45 Jahren. Er ruhe in Frieden. Amen.

Kommentar

Der Todestag des Franz Droste wird noch 1644 mit dem Zusatz stylo veteri versehen, obwohl spätestens seit 1634 der Gregorianische Kalender benutzt wurde.2) Franz Droste von Senden stammte aus westfälischem Adel3) und wurde am 30. Juni 1618 aufgeschworen, im Jahr 1643 wurde er zum Regenten in Harsum gewählt.4)

Textkritischer Apparat

  1. stylo veteri] Fehlt HS 271.
  2. Annorum 45] anno 43 HS 271.

Anmerkungen

  1. Vgl. Bertram, Bischöfe, S. 172; ebd., Grundriß Nr. 110.
  2. Näheres zur Kalenderreform im Kommentar zu Nr. 661.
  3. Vgl. Hersche, Domkapitel 2, S. 141.
  4. Hannover, HSTA, Hild. Br. 2 C II, Nr. 7, Domkapitelsprotokoll vom 30. Juni 1618 (fol. 216v), Hannover, HSTA, Hild. Br. 2 C II, Nr. 9, Domkapitelsprotokolle 25. November bis 10. Dezember 1643 (fol. 15r).

Nachweise

  1. DBHi, HS 269, S. 203.
  2. DBHi, HS 271, fol. 5v.
  3. Bertram, Bischöfe, S. 172.
  4. Slg. Rieckenberg, S. 1061.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 724† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0072402.