Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 712† Sammlung Engelke 1640

Beschreibung

Fensterbierscheiben. Glasmalerei. Sechs Scheiben mit Wappen, fünf davon mit Beischriften A–E, das Wappen Landesberg nicht blasoniert. Provenienz unbekannt. Die Scheiben gehörten im 19. Jahrhundert dem Hildesheimer Kunstsammler Franz Engelke. Sie waren in Blei gefaßt und bestanden aus einem zentralen quadratischen Feld, das an vier Seiten von langgestreckten Sechsecken umgeben war.

Inschriften nach DBHi, HS C 1533.

Maße: H.: 22,4 cm; B.: 18,2 cm.1)

  1. A

    A(ndreas) Hessen 1640

  2. B

    Meyer 1640

  3. C

    Dörrien 1640

  4. D

    Hermen von Landesberg 1640

  5. E

    H.a) Rüden 1640

Wappen:
Hesse*, Meier I2), Dörrien*, Landesberg, Rüden I3)

Kommentar

Andreas Hesse ist von 1613 bis 1647 als Ratsmitglied nachzuweisen, von 1638 bis 1644 war er Riedemeister.4)

Textkritischer Apparat

  1. Die Initiale des Vornamens ist nicht zweifelsfrei aufzulösen: Um 1640 ist ein Hans Rüden nachzuweisen (vgl. Schlotter, Genealogien, S. 127f.), 1630 gehört ein Heinrich Rüden dem Rat an (Schlotter, Bürgermeister und Ratsherren, S. 351).

Anmerkungen

  1. Maße und Beschreibung nach Engelke in DBHi, HS C 1533, o. S., Abt. Alte ächt eingebrannte Glasmalerei in schönen Farben, Nr. 27–32: H.: 8 Zoll, B.: 7 Zoll.
  2. Wappen Meier I (ein Winkelhaken und ein Pfeil). Blasonierung nach Engelke (wie Anm. 1).
  3. Wappen Rüden I (ein Flügel). Blasonierung nach Engelke (wie Anm. 1).
  4. Vgl. Schlotter, Hildesheimer Familiengeschichten, S. 122.

Nachweise

  1. DBHi, HS C 1533, o. S., Abt. Alte ächt eingebrannte Glasmalerei in schönen Farben, Nr. 27–32.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 712† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0071202.