Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 684 Roemer-Museum 4. V. 16.–1. V. 17. Jh.

Beschreibung

Zwei Fragmente einer hochrechteckigen Grabplatte für eine nicht näher zu identifizierende Margreta.1) Sandstein. Provenienz unbekannt. Erhalten sind der rechte obere Teil (Fragment I im Steinekeller) und der linke untere Teil (Fragment II im Lapidarium). Im Innenfeld befindet sich ein Wappen, dessen Inhalt nicht mehr zu erkennen ist. Die erhaben vor vertieftem Hintergrund ausgeführte Inschrift lief wahrscheinlich an vier Seiten um.

Maße: Fragment I: L.: 220 cm; B.: 45,5 cm. Fragment II: L.: 219 cm; B.: 44 cm; Bu.: 5 cm.

Schriftart(en): Fraktur.

Christine Wulf [1/2]

  1. [ - - - ]arij / Vormittag zwischen 10 vnd 11 vhr Jst die Erbar vnd Tugentsame Margreta [...] // [ - - - ehe]liche / Hausfraw in Gott dem Hern seliglich entschlaffen dern sehlen Gott genade

Kommentar

Die beiden getrennten Fragmente lassen sich aufgrund der gleichartigen Ausführung einzelner Buchstaben als Teile einer Grabplatte erweisen: der linke Bogenabschnitt des d besteht aus einer unten gebrochenen senkrechten Haste, der rechte und der obere Bogenabschnitt sind verschmolzen und oben nach rechts umgebogen; der Übergang zwischen Schaft und Bogen des Schaft-s ist in schmaler Strichstärke ausgeführt, die rechte Haste des w ist als Bogen ausgeführt. Die zeitliche Einordnung orientiert sich am Schriftbefund.

Anmerkungen

  1. StaHi, Bestand 717, Nr. 1–8: Inventar Kampen, Nr. 182 und 497.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 684 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0068403.