Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 675† Burgstr. 7 (no. 1456) E. 16.–1. V. 17. Jh.

Beschreibung

Haus.1) Fachwerk. Das sieben Gefache breite, aus Erd- und vorkragendem Obergeschoß bestehende Haus mit einem zwei Gefache breiten Erker am Obergeschoß wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts freigelegte Inschrift war in einer der Brüstungstafeln am Obergeschoß angebracht.

Inschrift nach Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten.

  1. NON NOBIS SOLVM NATI SVMVS SED ET POSTERIS2)

Übersetzung:

Wir sind nicht allein für uns selbst geboren, sondern auch für die Nachkommen.

Kommentar

Das Haus wird von Zeller in die „Renaissancezeit“ datiert.3)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 308f.; Sonnen, Holzbauten, Abb. 148. Die Abbildung erlaubt keine Überprüfung der Inschrift.
  2. Vgl. Walther, Proverbia 3, Nr. 18113 d: Non nobis solum nascimur, sed et alii partem vindicant; s. a. Cicero, De officiis I, 7 non nobis solum nati sumus ortusque nostri partem patria vindicat.
  3. Zeller in Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 308.

Nachweise

  1. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 308.
  2. Slg. Rieckenberg, S. 1027.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 675† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0067504.