Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 630† Dom 1616

Beschreibung

Grabplatte für den Domkantor Adrian von Brabeck. Sein Grab befand sich im nördlichen Kreuzgang.1) Auf der Platte waren die Inschrift und ein Wappen aus Metall angebracht.2)

Inschrift nach DBHi, HS 269.

  1. Anno 1616a) 3 Julij obiit reverendus et nobilis Dominus Adrianus a Brabeck cathedralium Ecclesiarum Hildesheimensis et Paderbornensis Subdiaconus et Cantor Archidiaconus in Nettlingen cujus animae aeterna requies

Übersetzung:

Im Jahr 1616 am 3. Juli starb der hochwürdige und edle Herr Adrian von Brabeck, Subdiakon und Kantor der Domkirchen in Hildesheim und Paderborn, Archidiakon in Nettlingen. Seiner Seele ewige Ruhe!

Kommentar

Adrian von Brabeck stammte aus westfälischem Adel. Er war der Sohn des Wolter von Brabeck und der Juliane von Westhoven (Westhoff).3) Im Januar 1573 hat er sich an der Universität Köln in der juristischen Fakultät immatrikuliert,4) am 9. April 1576 erhielt er ein Kanonikat am Dom in Hildesheim, am 13. August 1601 wurde er Domcellerar, am 26. Januar 1603 erhielt er das Archidiakonat Nettlingen und das Amt des Domkantors.5) Im Jahr 1599 ließ er die Kurie Pfaffenstieg 5 (Nr. 529) und 1604 das Nachbarhaus am Pfaffenstieg 7 erbauen (Nr. 571).

Textkritischer Apparat

  1. 1616] 1610 HS 271.

Anmerkungen

  1. Vgl. Bertram, Bischöfe, S. 172; ebd., Grundriß, Nr. 108.
  2. Vgl. DBHi, HS 269, S. 198f.
  3. Fahne, Westphälische Geschlechter, S. 73.
  4. Matrikel Köln, Bd. 4, S. 83.
  5. Bertram, Bischöfe, S. 172; DBHi, HS C 397, S. 11.

Nachweise

  1. DBHi, HS 269, S. 198f.
  2. DBHi, HS 271, fol. 5v (nach DBHi, HS 271).
  3. Bertram, Bischöfe, S. 172.
  4. Slg. Rieckenberg, S. 1012.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 630† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0063005.