Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 620† Dom 1614

Beschreibung

Grabdenkmal für den Rat Albert Busch in der Antoniuskirche (Jesuitenkirche) vor dem Kreuzaltar.1)

Inschrift nach DBHi, HS C 381.

  1. Clariss(imus) et consultiss(imus) D(ominus) Alb(ertus) Buschius J(uris) U(triusque) D(octor) Rever(endi) ac Seren(issimi) princ(ipis) Electoris2) Moguntini et Coloniensis Consiliarius Obiit A(nn)o 1614 die 13 Jan(uarii) C(uius) A(nima) R(equiescat) I(n) P(ace) A(men)

Übersetzung:

Der hochangesehene und sehr ratskundige Herr Albert Busch, Doktor beider Rechte, Rat der hochwürdigen und durchlauchtigsten Kurfürsten von Mainz und von Köln, starb im Jahr 1614 am 13. Januar. Seine Seele ruhe in Frieden. Amen.

Kommentar

Der ursprünglich der lutherischen Konfession angehörende3) spätere Jesuit Albert Busch stand als Rat in den Diensten des Kurfürsten von Mainz und des Kurfürsten von Köln. Busch wurde 1588 in den Konsistorialrat des Stifts Hildesheim gewählt und hatte in diesem Amt die Aufgabe, Mißstände innerhalb des Stiftsklerus zu regulieren.4)

Anmerkungen

  1. Lokalisierung nach DBHi, HS C 381, o. S.
  2. Die Verwendung des Singulars ist ungewöhnlich, da es sich um zwei Kurfürst-Erzbischöfe handelt.
  3. Vgl. DBHi, HS J 11, Geschichte des Collegiums I, S. 13f.
  4. Vgl. Bertram, Bistum 2, S. 285, S. 336f. u. ö.; Bertram, Bistum 3, S. 170.

Nachweise

  1. DBHi, HS C 381, o. S.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 620† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0062009.