Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 617† Dom 1613

Beschreibung

Grabplatte für den Seniorkanoniker Asche (Askanius) von Heimburg. Sein Grab befand sich auf der gegenüber der Laurentiuskapelle liegenden Seite des Annenfriedhofs.1)

Inschrift nach DBHi, HS 271.

  1. Anno D(omi)ni 1613 Martij 24 obijt R(everen)dus et Nobilis D(omi)nus Ascanius ab Heimborg hujus Ecclesiae Canonicus Subdiaconus et Senior aetatis suae 60 Cujus anima requ(iescat) i(n) p(ace) Amen

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1613 starb am 24. März der hochwürdige und edle Herr Asche von Heimburg, Kanoniker dieser Kirche, Subdiakon und Senior in seinem 60. Lebensjahr [oder: im Alter von 60 Jahren]. Seine Seele ruhe in Frieden. Amen.

Kommentar

Asche von Heimburg wurde am 21. April 1568 Mitglied des Domkapitels.2) Er hat eine Glocke (Nr. 554) sowie zwei Gemälde (Nr. 618) für den Dom gestiftet, außerdem bemühte er sich um die Wiederherstellung der Irminsul (Nr. 58). Er gilt als Chronist der Hildesheimer Stiftsfehde.3)

Anmerkungen

  1. Vgl. Bertram, Bischöfe, S. 171.
  2. Vgl. ebd.; s. a. Lauenstein, Historia diplomatica, S. 240.
  3. Vgl. Bertram, Bischöfe, S. 171. Zu Asche von Heimburgs Darstellung der Hildesheimer Stiftsfehde vgl. Hermann Adolf Lüntzel: Die Stiftsfehde, Erzählungen und Lieder. Hildesheim 1846.

Nachweise

  1. DBHi, HS 271, fol. 7r.
  2. Bertram, Bischöfe, S. 172 (nach DBHi, HS 271).
  3. Slg. Rieckenberg, S. 997.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 617† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0061702.