Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 552† Andreasplatz 26 (no. 1797) 1601, 1631

Beschreibung

Haus.1) „Schiefes Haus“. Fachwerk. Das traufenständige, drei Gefache breite und drei Geschosse hohe Haus mit einem schiefen Erker wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Jahreszahl A war auf einer Brüstungstafel des Erkers aufgemalt. Die Inschriften B und C in zwei Brüstungstafeln am ersten Obergeschoß, B in der linken, C in der rechten Tafel. Neben der Inschrift C zwei vertiefte Medaillons mit Wappen. Inschrift D befand sich auf dem darunterliegenden Schwellbalken. Die Inschriften B–D waren erhaben in vertiefter Zeile ausgeführt.

Inschriften nach Photographien Slg. Rieckenberg.

Schriftart(en): Fraktur (B–D), die lateinischen Wörter in Inschrift C in Kapitalis.

  1. A

    1631a)

  2. B

    Affgv(n)st der Lvde kan nicht / Schaden Wat got wil dat / mot geraden2) Anno 1601

  3. C

    Jvrrien · Borsemb) ME FIRIc) FECIT / Madlene / olriches

  4. D

    Wol Got VorTrvwet Heft Wol gebvwedt3)

Übersetzung:

Jürgen Borsem ließ mich erbauen. (C)

Wappen:
Borsem4), Olriches5)

Kommentar

S-Versal und Schluß-s sind in der Form des Schleifen-s ausgeführt. W ist als Versal und als Kleinbuchstabe auffällig gestaltet: Die linke Haste des Versals ist weit nach links ausgezogen und in drei Bögen gespalten, von denen zwei oben eingerollt sind. Die mittlere Haste des w läuft oben in einen Haken aus, die rechte Haste ist doppelbogig ausgeführt.

Textkritischer Apparat

  1. 1631] 1601 Kd., die 3 war wahrscheinlich nur aufgemalt (vgl. Struckmann, S. 93, Nr. 682).
  2. Borsem] Butjen Schütte.
  3. FIRI] Statt FIERI.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 272 und Photographien Slg. Rieckenberg.
  2. ‚Mißgunst der Leute kann nicht schaden, was Gott will, das muß gelingen.‘
  3. Vgl. Wander, Sprichwörterlexikon, Bd. 2, Sp. 90, Nr. 2200. ‚Wer Gott vertraut, hat wohl gebaut.‘
  4. Wappen Borsem (liegender gestümmelter Ast, aus dem ein Kleeblatt hervorwächst).
  5. Wappen Olriches (von einem Pfeil querdurchbohrtes Herz, aus dem zwei abgewandte Zweige mit Blättern herauswachsen, überhöht von einer Lilie). Vgl. StaHi, Bestand 856, Nr. 50/268/9, Kasten 31.

Nachweise

  1. Slg. Rieckenberg, S. 942, zwei Photos.
  2. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 180.
  3. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 272.
  4. Struckmann, S. 93, Nr. 682.
  5. Schütte, Hildesheimer Hausinschriften, S. 20.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 552† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0055206.