Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 522† Ritterstr. 9 (no. 1428/29) 1598

Beschreibung

Haus. Fachwerk. Die Inschriften befanden sich zur Zeit Struckmanns am Erker, der vom Vorgängerbau an das neue Haus übernommen worden war. Das Haus wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Inschrift A befand sich auf dem Schwellbalken des Erkers, an dem außerdem allegorische Darstellungen von Fides und Justitia mit den Beischriften B sowie auf Sockeln links das Brustbild einer Frau, rechts das Brustbild eines Mannes angebracht waren.1)

Maße: Inschriften nach Roemer-Museum, Inv. Nr.: H 1856 (Aquarell).

Schriftart(en): Fraktur (A), Kapitalis (B).

  1. A

    1598 · // Wer Gott vertruwet hat // Wol gebvet2)

  2. B

    FIDES // IVSTITIA

Übersetzung:

Glaube. Gerechtigkeit. (B)

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach Struckmann, S. 137f., Nr. 899.
  2. Vgl. Wander, Sprichwörterlexikon, Bd. 2, Sp. 90, Nr. 2200.

Nachweise

  1. Roemer-Museum, Inv. Nr.: H 1856 (Aquarell Heyer).
  2. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 324.
  3. Struckmann, S. 137f., Nr. 899.
  4. Slg. Rieckenberg, S. 917.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 522† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0052208.