Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 490† Dom 1590

Beschreibung

Grabplatte für den Scholaster Gebhard von Bothmer im südlichen Kreuzgangflügel, gegenüber dem heute nicht mehr vorhandenen westlichen Eingang zur Antoniuskirche.1) Sandstein (?). Nach Zeppenfeldt befanden sich in den Ecken der Platte vier Wappen, die Inschrift war in der Mitte, wahrscheinlich auf einer Messingtafel, angebracht.2)

Inschrift nach DBHi, HS 271.

  1. Anno 1590 · 22 · Aprilis obiit R(everen)dus et Nobilis Vir D(omi)nus Gevehardus a Botmer Scholasticus Canon(icus) Subdiaconus Ecclesiae Hildesien(sis) et Archidiac(onus) in Goslar C(uius) a(nima) r(equiescat) i(n) p(ace)a)

Übersetzung:

Im Jahr 1590 am 22. April starb der hochwürdige und edle Mann, Herr Gebhard von Bothmer, Scholaster, Kanoniker [und] Subdiakon der Hildesheimer [Dom]kirche und Archidiakon in Goslar. Seine Seele ruhe in Frieden.

Kommentar

Gebhard von Bothmer wurde im Jahr 1555 in das Domkapitel gewählt, 1581 erhielt er das Amt des Scholasters.3) 1557 immatrikulierte er sich an der Universität Köln, 1560 in Erfurt.4) Er stiftete einen der Jurisdiktionsstäbe des Kapitels (vgl. Nr. 486).

Textkritischer Apparat

  1. r(equiescat) ... p(ace)] sancta pace requiescat amen HS 269.

Anmerkungen

  1. DBHi, HS 271, fol. 6v; vgl. Bertram, Bischöfe, Grundriß, Nr. 119.
  2. Zeppenfeldt in DBHi, HS 269, S. 209.
  3. Bertram, Bistum 3, S. 219; Lauenstein, Historia diplomatica, S. 239.
  4. Matrikel Köln, Bd. 2, S. 1127, Nr. 676, 240; Matrikel Erfurt, Bd. 2, S. 398, Zeile 34f.

Nachweise

  1. DBHi, HS 271, fol. 6v.
  2. DBHi, HS 269, S. 209.
  3. Bertram, Bischöfe, S. 157.
  4. Slg. Rieckenberg, S. 894.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 490† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0049004.