Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 474† Dom 1586

Beschreibung

Grabplatte für den Cellerar Hermann Bock von Northolz im nördlichen Kreuzgang.1) Wahrscheinlich Sandstein. Auf der Platte waren ein Wappen aus Messing und die Inschrift angebracht.2)

Inschrift nach DBHi, HS 269.

  1. Anno 1586 Die 6 Junij obiit in Christo reverendus et nobilis Dominus Virtute atque Eruditione praestans Hermannus Bock de Northolt Cathedralis hujus Ecclesiae Canonicus Archidiaconus in Schmedenstedt Cellerarius necnon Reverendissimo nostro Domino Domino Ernesto a Consiliis Cujus anima aeterna fruatura) pace

Übersetzung:

Im Jahr 1586 am 6. Tag des Juni starb in Christus der hochwürdige und edle, durch Tugend und Bildung hervorragende Herr Hermann Bock von Northolz, Kanoniker dieser Domkirche, Archidiakon in Schmedenstedt, Cellerar und Rat unseres hochwürdigsten Herrn, Herrn Ernst. Seine Seele genieße den ewigen Frieden.

Kommentar

Hermann Bock von Northolz war seit dem 18. März 1542 Mitglied des Domkapitels.3) Unter Bischof Ernst II. wurde er im Jahr 1573 zusammen mit Dietrich Blecker (vgl. Nr. 459) zum Rat der Stiftsregierung ernannt.4) Im Jahr 1579 erbaute er die Kurie Domhof 23 (vgl. Nr. 444).

Textkritischer Apparat

  1. aeterna fruatur] requiescat in HS 271.

Anmerkungen

  1. Vgl. Bertram, Bischöfe, S. 155; ebd., Grundriß, Nr. 92.
  2. Vgl. DBHi, HS 269, S. 193.
  3. Vgl. Lauenstein, Historia diplomatica, S. 238; Bertram, Bischöfe, S. 155. – Zu Hermann Bock von Northolz s. a. Oldecop, Chronik, Register S. 697.
  4. Vgl. Bertram, Bistum 2, S. 202, S. 205f., S. 210f., S. 284.

Nachweise

  1. DBHi, HS 269, S. 193.
  2. DBHi, HS 271, fol. 3v.
  3. Bertram, Bischöfe, S. 155.
  4. Slg. Rieckenberg, S. 876.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 474† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0047407.