Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 459† Dom 1584

Beschreibung

Grabplatte für den Scholaster Dietrich Blecker. Stein. Auf der Platte waren nach Zeppenfeldt ein rundes Wappen aus Metall und die Inschrift angebracht.1) Das Grab Bleckers befand sich gegenüber der kleinen Annenkapelle im Kreuzgang.2)

Inschrift nach DBHi, HS 269.

  1. Anno D(omi)ni 1584 31 Decembris obiit reverendus et eximius vir D(omi)nus Theodericusa) Blecker utriusque Juris Licentiatus nec non hujus Ecclesiae Canonicus praesbyter Senior Praeses et Scholasticus cujus anima requiescat in pace Amen

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1584 am 31. Dezember starb der hochwürdige und vortreffliche Mann Herr Dietrich Blecker, Lizentiat beider Rechte sowie Kanoniker, Priester, Senior, Vorsteher und Scholaster dieser Kirche. Seine Seele ruhe in Frieden. Amen.

Kommentar

Dietrich Blecker stammte aus einer Hildesheimer Bürgerfamilie, 1528 hat er sich an der Universität Erfurt immatrikuliert.3) Seit 1535 war er Mitglied des Domkapitels, ab 1538 Domkantor und ab 1554 – als Nachfolger Otto von Bothmers (vgl. Nr. 377) – Scholaster.4) Er starb, nachdem er to gaste gewesen bie h. Giesen Kluver und scholde vel von vetten koldunen gegeten und dicken broihan darup gedrunken hebben.5)

Textkritischer Apparat

  1. Theodericus] Bertram; Theodorus HS 114b, HS 116, HS 271.

Anmerkungen

  1. Zeppenfeldt in: DBHi, HS 269, S. 194.
  2. Bertram, Bischöfe, Grundriß, Nr. 94.
  3. Matrikel Erfurt, Bd. 2, S. 334, Zeile 30.
  4. Lauenstein, Historia diplomatica, S. 237, Nr. 82; Bertram, Bischöfe, S. 155; Behrens, Historia, S. 78. Vgl. auch Oldecop, Chronik, S. 381.
  5. Joachim Brandis’ Diarium, S. 214.

Nachweise

  1. DBHi, HS 269, S. 194.
  2. DBHi, HS 114b, fol. 61r.
  3. DBHi, HS 116, S. 129.
  4. DBHi, HS 271, fol. 4v.
  5. Bertram, Bischöfe, S. 155.
  6. Slg. Rieckenberg, S. 869.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 459† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0045907.