Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 443† Wall hinter St. Godehard 1578

Beschreibung

Geschütz „Bartholomäus“.1) Ein Geschütz dieses Namens war noch 1798 im Besitz der Stadt Hildesheim.2) Inschrift A an der Mündung, B unter einem Bild des Bartholomäus, darunter Inschrift C.

Inschriften nach Kratz.

Schriftart(en): Kapitalis3).

  1. A

    HANS PELCKINCK ME FECIT ANNO 1578

  2. B

    S. BARTHOLOMEVS

  3. C

    DE KNOKENHAWER VON ST. ANDREAS SCHARREN DEDEN OCK NICHT LANGE HARREN MIT MIR S. BARTHOLOMEVS4) GENANDT DO OCK DEN VON HILDENSEM BESTANDTa) THO WEREN DEN WEDDERWERDIGENb) VATERLAND5)

Übersetzung:

Hans Pelckinck hat mich gemacht im Jahr 1578. (A)

Kommentar

Zu Hans Pelckinck vgl. Nr. 436.

Textkritischer Apparat

  1. BESTANDT] bekant Doebner, Reitzenstein.
  2. WEDDERWERDIGEN] wedderwerdig in Doebner, Reitzenstein.

Anmerkungen

  1. Standortangabe ermittelt aus Hartmann, Geschütze, S. 6.
  2. StaHi, Bestand 100-111, Nr. 301a, Geschütz Nr. 1.
  3. Lokalisierung der Inschriften und Schriftart nach Kratz, Hochstift, S. 14.
  4. Bartholomäus ist der Patron der Knochenhauer, vgl. LCI 5, Sp. 207.
  5. ‚Die Knochenhauer, die ihren Verkaufsstand an St. Andreas haben, haben auch nicht lange gewartet mit mir, der ich der heilige Bartholomäus genannt werde. Ich stehe den Hildesheimern bei, um das Vaterland gegen die Feinde zu verteidigen.‘

Nachweise

  1. Kratz, Hochstift, S. 14.
  2. Doebner, Geschütze, S. 221.
  3. Reitzenstein, Geschützwesen, S. 150 (nur C).
  4. Hartmann, Geschütze, S. 6.
  5. Slg. Rieckenberg, S. 847.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 443† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0044302.