Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 422† Friesentor 1571

Beschreibung

Stadttor. Rechts am Tor befand sich das neue Wappen der Stadt Hildesheim, links die Inschrift.1)

Inschrift nach Buhlers.

  1. Adversus hostiuma) ac inimicorum vim ac fraudesb) muniti ac defensi esse studeamusc) Anno 1571

Übersetzung:

Laßt uns danach streben, gegen die Gewalt und Tücken der Widersacher und Feinde gerüstet und gewappnet zu sein. Im Jahr 1571.

Wappen:
Altstadt Hildesheim, neu*

Kommentar

Das im Osten der Altstadt gelegene, in den Stadtrechnungen des Jahres 1413 als neues Tor auf dem Eselstiege2) bezeichnete Eselstiege-, Cyriaki- oder Friesentor3) bestand aus drei hintereinanderliegenden Gebäudegruppen der alten Festungsmauer. Die Inschrift dokumentiert wahrscheinlich einen nach der Anlage der neuen Wälle erfolgten Umbau des Tors im Jahr 1571.4)

Textkritischer Apparat

  1. hostium] hostes Mithoff.
  2. fraudes] fraudem semper Mithoff.
  3. studeamus] studebamus Mithoff.

Anmerkungen

  1. Lokalisierung der Inschrift nach Mithoff, Kunstdenkmale, S. 183.
  2. UB Stadt 5, S. 477.
  3. Vgl. die Anmerkung Buhlers’ s. v. ‚Hildesheim, Friesentor‘ im Register zu Joachim Brandis’ Diarium, S. 586.
  4. Vgl. Beiträge zur Hildesheimischen Geschichte 1, S. 316; Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 352.

Nachweise

  1. Buhlers, Zerstörte Hildesheimer Haussprüche, S. 211.
  2. Beiträge zur Hildesheimischen Geschichte 1, S. 316.
  3. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 183.
  4. Kd. Hildesheim, Bürgerliche Bauten, S. 352 (nach Mithoff).
  5. Slg. Rieckenberg, S. 835.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 422† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0042203.