Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 407† Dom 1567

Beschreibung

Grabdenkmal für den Kanoniker und Kantor Johannes Stein im südlichen Kreuzgang.1)

Inschrift nach DBHi, HS 271.

  1. Anno D(omi)ni 1567 die 4 Octobris2) obijt Venerabilis et Consultissimus Vir D(omi)nus Joannes Stein Utriusque Juris Licentiatus Cantor et Canonicus Ecclesiae Hildesheimen(sis)a)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1567 starb am 4. Tag des Oktober der ehrwürdige und sehr ratskundige Mann, Herr Johannes Stein, Lizentiat beider Rechte, Kantor und Kanoniker der Hildesheimer Kirche.

Kommentar

Johannes Stein stammte wahrscheinlich aus einer Hildesheimer Bürgerfamilie.3) Er studierte 1521 in Bologna4) und wurde 1535 Mitglied des Domkapitels, seit 1560 ist er im Amt des Kantors nachzuweisen.5) Von 1540 bis zu seinem Tod hatte er das Amt des Offizials inne.6)

Textkritischer Apparat

  1. Hildesheimen(sis)] Hildesheimen. R. i. p. Bertram.

Anmerkungen

  1. Vgl. Bertram, Bischöfe, S. 146; ebd., Grundriß, Nr. 121.
  2. Nach Lauenstein (Kirchen- und Reformationshistorie 1, S. 237) starb er am 8. Oktober.
  3. Joachim Brandis’ Diarium, S. 109; DBHi, HS C 438, o. S.
  4. Knod, Deutsche Studenten, S. 550.
  5. Bertram, Bistum 1, S. 229.
  6. Knod, Deutsche Studenten, S. 550; Hermann Engfer: Das Tridentinum und das Bistum Hildesheim. In: Diözese 55 (1987), S. 56–81, hier S. 70.

Nachweise

  1. DBHi, HS 271, fol. 6v.
  2. Bertram, Bischöfe, S. 146.
  3. Slg. Rieckenberg, S. 826.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 407† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0040706.