Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 346† Wall hinter St. Michaelis 1544

Beschreibung

Geschütz „Lerche“. Die Inschrift verlief um die Mündung.1)

Inschrift nach Kratz.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    ME LATH VS OINE GHENETEN2) DE BORCHER IN DER NIEN STAT LETEN VNS GHETEN ICK HETE LERCKE

  2. B

    HILF GOTT UT NOTH CORDT MENTE MICH GOS MDXXXXIV

Kommentar

Zu Cord Mente vgl. Nr. 319.

Anmerkungen

  1. Standort, Beschreibung und Schriftart nach Kratz, Hochstift, S. 3.
  2. Der Sinn der ersten Zeile ist unklar. Hartmann (Geschütze, S. 3, Anm. 9) schlägt als Deutung vor: „We lathens ohne geheneten, d. h. Wir (= die Bürger der Neustadt) lassen es ihnen (= der Bürgerschaft der Altstadt) zugute kommen. – 1544 war Kriegsnot; Altstadt und Neustadt mußten einander helfen.“ Der restliche Text lautet in Übersetzung: ‚Die Bürger in der Neustadt ließen uns gießen. Ich heiße Lerche. Hilf, Gott, aus Not. Cord Mente goß mich 1544.‘

Nachweise

  1. Kratz, Hochstift, S. 12.
  2. Doebner, Geschütze, S. 219.
  3. Hartmann, Geschütze, S. 3.
  4. Slg. Rieckenberg, S. 770.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 346† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0034608.