Inschriftenkatalog: Stadt Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 58: Stadt Hildesheim (2003)

Nr. 183 St. Michaelis 1466

Beschreibung

Steinquader. Sandstein. Der querrechteckige Stein wurde beim Abbruch des östlichen Querschiffs 1953 gefunden. Er stammt möglicherweise von der alten Kirche und ist nach deren Verfall im 17. Jahrhundert wiederverwendet worden.1) Zum Zeitpunkt der Aufnahme (1994) befand er sich im Kreuzgang. Die Inschrift ist in zwei Zeilen eingehauen, die Worttrenner vor und hinter Egidij sind nur aufgemalt. Ein Gegenstück zu diesem Stein aus dem Jahr 1470 liegt in Nr. 188 vor. Oberhalb der Inschrift ein wahrscheinlich neuzeitliches Graffito.2)

Maße: H.: 34 cm; B.: 88,5 cm; Bu.: 7,3 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien in gotischer Majuskel.

  1. An(n)o d(omi)ni M° cccc° lxvi° / · Egidij3) ·

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1466 [am Tag?] des Egidius.

Anmerkungen

  1. Angaben nach einem Brief Helmut Wegeners an Dr. Hans-Jürgen Rieckenberg vom 14. Dezember 1953.
  2. HK.
  3. Sofern es sich um die Angabe eines Tages handelt, ist der 1. September gemeint.

Nachweise

  1. Slg. Rieckenberg, S. 358f., ein Photo.

Zitierhinweis:
DI 58, Stadt Hildesheim, Nr. 183 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di058g010k0018301.