Inschriftenkatalog: Landkreis Hildesheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 88: Landkreis Hildesheim (2014)

Nr. 21† Marienhagen, ev. Kirche St. Marien 1433

Beschreibung

Glocke. Nach Mithoff war sie die größte der drei Glocken des Marienhagener Geläuts, ihre Inschrift war als Umschrift ausgeführt.1) Die letzte Bezeugung der Glocke bietet Mithoff 1871.

Inschrift nach Mithoff.

  1. + An(n)o · d(omi)ni · m° · cccc° · xxxiii · ave · maria · gracia · ple(n)a2) · o · rex · glorie · veni · cv(m) · pace ·3)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1433. Gegrüßt seist du Maria, voll der Gnade. O König der Ehre, komm mit Frieden.

Kommentar

Die Glocke stammte angeblich aus der Gießerwerkstatt des Hans Meiger.4)

Anmerkungen

  1. Vgl. Mithoff, Kunstdenkmale Fürstenthum Calenberg, S. 136.
  2. Mariengebet nach Lc. 1,28. Das Mariengebet verweist auf das Patrozinium der Kirche.
  3. Zu o rex glorie veni cum pace vgl. den Kommentar zu Nr. 6.
  4. Vgl. Gießerkartei Waack, s. v. ‚Meiger, Hans‘. Näheres zu den Arbeiten Hans Meigers s. Nr. 24, Anm. 5.

Nachweise

  1. Mithoff, Kunstdenkmale Fürstenthum Calenberg, S. 136.
  2. Kdm. Kreis Alfeld II (Gronau), S. 162 (nach Mithoff).

Zitierhinweis:
DI 88, Landkreis Hildesheim, Nr. 21† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di088g016k0002108.