Inschriftenkatalog: Stadt Helmstedt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 61: Stadt Helmstedt (2005)

Nr. 85† St. Stephani 1584

Beschreibung

Grabkreuz für Alexander Kock. Gußeisen1). Querner sah es 1851 „am Hauptwege nach der Kirche (dem früheren Haupteingang vom Papenberge her) .. rechts“, also im nördlichen Teil des Friedhofes. Nach Querners Beschreibung war es klein, trug ein Kruzifix mit dem Titulus A und dazu Inschrift B2). Über seinen Verbleib ist nichts bekannt.

Inschriften nach Querner 1, Ms.

  1. A

    J(ESUS) N(AZARENUS) R(EX) J(UDAEORUM)3)

  2. B

    A(LEXANDER) K(OCK) 1584

Kommentar

Zur Person des Verstorbenen und den Umständen seines Todes vgl. Nr. 84. Das Kreuz wurde zwischen dem 21. Januar und dem 17. Februar 1585, also etwa ein Jahr nach dem Tod und der Beisetzung Kocks am 26. Februar 1584, auf dem Grab errichtet4).

Anmerkungen

  1. Zum Material vgl. Anm. 4.
  2. Querner 1, Ms., S. 25. Die Transkription der Stelle im Typoskript, S. 24 übersieht Inschrift A und stellt fälschlich Inschrift B über den Gekreuzigten.
  3. Io. 19,19.
  4. Vgl. Schreiben des Vaters Georg Kock vom 21. Januar 1585 an die Universität mit Bitte um Anbringung der Grabausstattung, wie Nr. 84, Anm. 13 und Eintrag in das Einnahmenbuch der Kirche St. Stephani vom 17. Februar 1585, wie Nr. 84, Anm. 12. Im Einnahmenbuch der Vermerk Ein Kreutz ahn seine (nämlich Kocks) Grabstedt .. von Eisen gegossen gesetzet.

Nachweise

  1. Querner 1, Typoskript, S. 24 (B), Ms., S. 25 (A, B).

Zitierhinweis:
DI 61, Stadt Helmstedt, Nr. 85† (Ingrid Henze), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di061g011k0008509.