Inschriftenkatalog: Stadt Hannover

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 36: Stadt Hannover (1993)

Nr. 87† Marktstr. 7/8 (1549), (1567)

Beschreibung

Hausinschriften. Dreigeschossiges Doppelhaus in Fachwerk. Das Haus wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Nach Angabe von Nöldeke befanden sich an der Vorderseite auf den Schwellen des 1. und 2. Obergeschosses Inschriften, die zu seiner Zeit restauriert, aber entstellt waren. Nöldeke gibt die Inschriften nicht wieder. An der Hofseite des Hauses standen Inschriften auf den Schwellen der Obergeschosse und des Giebels (von oben nach unten A–C), sowie auf den Schwellen des Querbaues (D, E), der nach Leonhardt und Nöldeke etwas jünger war. Über der Durchfahrt im Hof befanden sich die nicht näher beschriebenen Wappenschilde späterer Besitzer mit deren Initialen (F).

Inschriften nach Leonhardt.

Schriftart(en): Kapitalis.

Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege [1/2]

  1. A

    DE · VALSCHEN · WIL · GODT · VAN · SIC · DRIVEN ·AVERST · DE · WARHEIT · SCH//a)1)

  2. B

    WEN · ENER · SINER · EGEN · SVNDE · VNDE · SCHANDE · NEME · WAR · DE · VORSWEGE · OCK · ENES · ANDEREN · LICHTLICK · GHAR ·2)

  3. C

    DE · GADE · DEME · HEREN · VAN · HERTEN · VORTRVWEN · KAN ·DE · BLIFT · IN · EWICHEIT · EN · VNVOR//b)3)

  4. D

    ALLE · SCHALKHEIT · DE · VORGEIT ·DE · GELOVE · EWICHEIT ·c)4)

  5. E

    GAS · WAST ·d) HOLDT · DINE · REDE · TRVWE · NEMENDE ·ALTOVELE · VELE · WES · OCK · NICHT · TO · BEH[ENDE ·ACHT · WAT ·]e) DV · DEIST · BEDENKE · DEN · END ·5)

  6. F

    H. D. C. B.

Kommentar

Nach einem Eintrag im jüngeren Hausbuch6) erwarb Franz von Wintheim 1549 das Grundstück, auf dem er das Haus errichten ließ. Zu Franz von Wintheim vgl. seine Grabplatte Nr. 162.

Die Initialen an der Hofseite löst Leonhardt7) als H(einrich) D(ietrichs) und C(atharina) B(estenbostel) auf. Nach dem Eintrag im jüngeren Hausbuch verkaufte Tönnies von Lüde das Haus, das er 1565 erworben hatte, 1567 an Heinrich Dietrichs8).

Textkritischer Apparat

  1. Ende des Balkens, hier setzte das später erbaute Querhaus an. Leonhardt ergänzt: SCH[ALL · EWIG · BLIVEN ·].
  2. Wie Anm.a. Leonhardt ergänzt: VNVOR[DORVEN · MAN].
  3. So wohl aus Platzgründen, eigentlich: DE GELOVE BLIFT IN EWICHEIT.
  4. Leonhardt hier: Sic!
  5. Die Klammern so bei Leonhardt.

Anmerkungen

  1. Die Falschen wird Gott verstoßen, aber die Wahrheit [soll in Ewigkeit bleiben].
  2. Wer seine eigene Sünde und Schande bemerkt, der soll leicht auch über die eines anderen schweigen.
  3. Wer Gott dem Herrn von Herzen vertrauen kann, der wird in Ewigkeit [gerettet werden]. Vgl. Wander, Bd. 2, Sp. 89, Nr. 2167.
  4. Die Arglist vergeht, der Glaube (bleibt in) Ewigkeit.
  5. [...] hüte deine Zunge. Traue niemand zu sehr. Sei auch nicht zu schnell. Achte darauf, was du tust. Denke an dein Ende.
  6. StaH, B 8238, p. 139.
  7. Leonhardt, Straßen und Häuser 1926, S. 19.
  8. StaH, B 8238, p. 139.

Nachweise

  1. Leonhardt, Straßen und Häuser 1926, S. 19.
  2. Nöldeke, Kunstdenkmäler I, S. 560.

Zitierhinweis:
DI 36, Stadt Hannover, Nr. 87† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di036g006k0008707.