Inschriftenkatalog: Stadt Hannover

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 36: Stadt Hannover (1993)

Nr. 71† Dammstr. 3 um 1540

Beschreibung

Hausinschrift. Viergeschossiges traufenständiges Fachwerkhaus. Im Zweiten Weltkrieg zerstört. Inschrift auf der Setzschwelle des 2. Obergeschosses.

Inschrift nach Photographie.

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versalien.

  1. Wol dar vele fraget na nyen meren ·De dar secht na vnde lvcht ock gerne ·Sulcke lude schaltu myden ·Wultu nycht fallen yn groth lyden ·1)

Kommentar

Nöldeke2) datiert das Haus auf die Zeit um 1540. Dies läßt sich anhand des jüngeren Hausbuches bestätigen, in dem Arnd Duve mit der Jahreszahl 40 als Besitzer eingetragen ist3). Arnd Duve, der 1538 das Bürgerrecht erwarb4), ist somit als Bauherr des Hauses anzusehen.

Anmerkungen

  1. Wer da viel nach Neuigkeiten fragt, wer da viel verleumdet und auch gerne lügt: solche Leute sollst du meiden, wenn du nicht in großes Leid fallen willst.
  2. Nöldeke, Kunstdenkmäler I, S. 492.
  3. StaH, B 8238, p. 97.
  4. Leonhardt, Bürgerbuch, S. 180.

Nachweise

  1. Photographien (HM u. D 2490).
  2. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 90.
  3. Scheibe, Hausinschriften, S. 4.
  4. Wüstefeld, Hausinschriften, S. 21.
  5. Leonhardt, Straßen und Häuser 1924, S. 103.
  6. Nöldeke, Kunstdenkmäler I, S. 492.

Zitierhinweis:
DI 36, Stadt Hannover, Nr. 71† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di036g006k0007109.