Inschriftenkatalog: Stadt Hannover

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 36: Stadt Hannover (1993)

Nr. 35† Neustädter St. Johanniskirche 15. Jh., 1634

Beschreibung

Kelch. Silber, vergoldet. Über den Verbleib des Kelches, der sich vor dem Zweiten Weltkrieg im Besitz der Neustädter Johanniskirche befand, ist nichts bekannt. Um den sechspaßförmigen Fuß verlief die Inschrift A, deren Worttrenner in Form von Paragraphenzeichen gestaltet waren. Auf dem sechseckigen Schaft ober- und unterhalb des Nodus die Inschriften B und C. Der flache Nodus war mit sechs rhombenförmigen Rotuli besetzt, von denen fünf Buchstaben trugen (D). Die steile, trichterförmige Kuppa war schlicht. Unter dem Fuß wurde später die Inschrift E eingeritzt.

Inschriften nach Nöldeke.

Schriftart(en): Gotische Minuskel (A–D).

  1. A

    barbare · dorothee · sancte · nicolai · et erasmi egidii et gev · ro · malecria) in honor · dei · et beate marie · kathere ·

  2. B

    cristvs

  3. C

    ihesvs

  4. D

    maria

  5. E

    Engel · Dams Hans · Hinrich Weberling · Kaptein · 1634

Kommentar

Über die Herkunft des Kelches ist nichts bekannt.

Textkritischer Apparat

  1. gev · ro · malecri] Möglicherweise liegt hier eine falsche Lesung Nöldekes vor.

Nachweise

  1. Nöldeke, Kunstdenkmäler I, S. 171f.

Zitierhinweis:
DI 36, Stadt Hannover, Nr. 35† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di036g006k0003503.