Inschriftenkatalog: Stadt Hameln

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 28: Hameln (1989)

Nr. 5† St. Bonifatii 1330

Beschreibung

Grabstein des Hans Leist. Nach Herrs Beschreibung1) ein kleiner runder Stein, der im Kreuzgang an der Wand befestigt war, die an die Schule grenzte (vgl. Einleitung Kap. 3.1.2. Standorte der Grabmäler um 1760, Übersicht Nr. 26).

Inschrift nach Herr.

Schriftart(en): Gotische Majuskel2).

  1. A(N)NO D(OMI)NIa) M CCC XXX OBIIDb) HANS LYSET

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1330 starb Hans Leist.

Kommentar

Ein Ratsherr Johannes Lyze ist 1288 als Zeuge der letztwilligen Verfügung Alberts von Groningen (HUB I, 100) genannt. 1291 ist ein Träger desselben Namens ebenfalls als Zeuge aufgeführt (HUB I, 104). Beide Erwähnungen sind, sofern die unterschiedlichen Namensformen als Varianten des Namens Leist aufgefaßt werden können, vermutlich auf den in der Inschrift Genannten zu beziehen.

Textkritischer Apparat

  1. A(N)NO D(OMI)NI] fehlt Ostermeyer; Ano Doi Schwabe.
  2. OBIID] OVIID Schwabe. Möglicherweise hat im Original kein D, sondern ein unziales T gestanden.

Anmerkungen

  1. Herr, S. 225.
  2. Grundlage der Schriftbestimmung ist die bei Herr (wie Anm. 1) gegebene Nachzeichnung.

Nachweise

  1. Herr, S. 225.
  2. Annemarie Ostermeyer, Die Familie Leist und ihr Lilienwappen. In: Jahrbuch 1964, S. 18.
  3. Ludwig Schwabe, Die Leist, eine der ältesten Hamelner Patrizierfamilien. In: Jahrbuch 1980/81, S. 25–36, spez. S. 25.

Zitierhinweis:
DI 28, Hameln, Nr. 5† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di028g004k0000501.