Inschriftenkatalog: Stadt Hameln

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 28: Hameln (1989)

Nr. 3 St. Nicolai um 1300

Beschreibung

Schlußstein vom Vorraum des westlichen Nordportals. Dargestellt ist Christus mit Nimbus, die Rechte zum Segensgestus erhoben, in der Linken ein Buch haltend. Rechts und links der Christusfigur sind die zwei Buchstaben der Inschrift eingehauen, über den Buchstaben jeweils ein Kreuz.

  1. O+A+

Nachweise

  1. Kiesow, S. 72.

Reliefplatte an der Westwand des nördlichen Seitenschiffs. Dargestellt ist Christus als Weltenrichter, aus seinem Munde gehen zwei Schwerter hervor, die erhobenen Hände zeigen die Wundmale. Zur Rechten ein Engel, der die drei Nägel und das Lendentuch hält. Zur Linken ein zweiter Engel, der Kreuz, Dornenkrone und Lanze trägt. Links der Christusfigur Sonnenscheibe, rechts Mondsichel mit Stern. Die beiden Buchstaben der Inschrift befinden sich neben den Armen Christi.

Maße: H.: 84 cm; B.: 138 cm; Bu.: 8 cm. – Majuskel.

  1. AO

Nachweise

  1. Kiesow, S. 70 (Abb.), S. 72.

Tympanon des zur Sakristei führenden Portals in der Nordwand der Apsis. Das heute nicht mehr vorhandene Tympanon enthielt im Kleeblattbogen ein Agnus-Dei-Relief, auf dem krabbenbesetzten Wimperg ein Engel. Die Inschrift befand sich auf der Fahne des Agnus Dei.

  1. A+1)

Anmerkungen

  1. 1.Kiesow zieht in Erwägung, daß es sich hier um ein Steinmetzzeichen handeln könnte (S. 73). Das Kreuz über dem A deutet allerdings eher darauf hin, daß der Buchstabe Rest eines A und O ist

Nachweise

  1. Kiesow, S. 73.

Zitierhinweis:
DI 28, Hameln, Nr. 3 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di028g004k0000307.