Inschriftenkatalog: Stadt Hameln

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 28: Hameln (1989)

Nr. 44† St. Bonifatii 1530

Hinweis: Die vorliegende Online-Katalognummer ist im Vergleich zum gedruckten Band mit Ergänzungen und Korrekturen versehen. Sie finden diese am Ende des Artikels. [Dorthin springen]

Beschreibung

Grabstein des Ludolph von Halle. Der Grabstein befand sich ehemals im Westteil des Kreuzgangs (vgl. Einleitung Kap. 3.1.2. Standorte der Grabmäler um 1760, Übersicht Nr. 27).

Inschrift nach Herr.

  1. a(nn)o domini 1530 in vigilia nativitatis Christi1) obiit Ludolphus de Halle cuius anima requiescat in pace

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1530 starb in der Vigil des Christfestes Ludolph von Halle. Seine Seele ruhe in Frieden.

Kommentar

Ein Rudolf von Halle siegelt eine Urkunde aus dem Jahr 1523 (HUB II, 706).

Anmerkungen

  1. 24. Dezember.

Nachweise

  1. Herr, S. 225.
Addenda & Corrigenda (Stand: 05. August 2019):

In der von Herr überlieferten Inschrift ist das Todesdatum fehlerhaft. Es lautete im Original wahrscheinlich: 1520; denn in einer Urkunde vom 5. November 1523 steht der Name des Ludolf von Halle mit dem Zusatz weiland.2) Folglich ist er bereits vor 1523 verstorben. Kommentar

Ein Rudolf von Halle siegelt eine Urkunde aus dem Jahr 1523 (HUB II, 706). Ludolf von Halle starb am 24. Dezember 1520.3)

Anmerkungen

  1. 2.Urkundenbuch des Stiftes und der Stadt Hameln 1408-1576, hg. von Erich Fink: Hannover u. Leipzig 1903 (Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsens X), Nr. 706.
  2. 3.Vgl. ebd., Nr. 826 (S. 671).

Zitierhinweis:
DI 28, Hameln, Nr. 44† (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di028g004k0004408.