Inschriftenkatalog: Die Inschriften der Stadt Halle an der Saale

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 85: Halle/Saale (2012)

Nr. 159† Stadtgottesacker 1552

Beschreibung

Grabmal unbekannter Beschaffenheit für Hans Kost mit Sterbevermerk (A) und Bibelzitaten (B, C), ehemals in der Bogenkammer 8, heute verloren.

Nach Olearius.

  1. A

    Anno 1552. den 2. Tag [- - -]a) ist in CHristo JEsu selig entschlaffen der Ersame Hans Kost, Kämmerer, Seines Alters 51. Jahr. Sein Gebet und Trost war zu GOTT am Leben und Sterben also:b)

  2. B

    HErr lehre uns bedencken daß wir sterben müssen, so werden wir klug.b)1)

  3. C

    Das ist je gewißlich wahr, und ein theuer werthes Wort, etc.b)2)

Kommentar

Das Psalmzitat (B) erfüllt die Funktion eines Memento mori, das die Vorübergehenden an die Sterbekunst gemahnt.3) Hans Kost wurde 1530 Ratsverwandter und 1544 Ratskämmerer.4)

Textkritischer Apparat

  1. [- - -] Bei Olearius als Leerstelle gekennzeichnet; vermutlich Textverlust.
  2. Die Schrägstriche bei Olearius wurden hier durch Kommata ersetzt.

Anmerkungen

  1. Ps 90,12.
  2. 1 Ti 1,15, 4,9.
  3. Vgl. Einleitung, S. XLII.
  4. StAH H B 2, S. 67, 74 f., 77; Dreyhaupt 2, 1750, Beylage B, S. 79 („Geschlechts-Register der Koste“); Hünicken 13, 1937, S. 201.

Nachweise

  1. MBH Ms 319, 2, o. S. (Nr. 8).
  2. Olearius 1674, S. 8 f.

Zitierhinweis:
DI 85, Halle/Saale, Nr. 159† (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di085l004k0015908.