Inschriftenkatalog: Die Inschriften der Stadt Halle an der Saale

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 85: Halle/Saale (2012)

Nr. 74 Marktkirchengemeinde 15. Jh.

Beschreibung

Abendmahlskelch, Silber, vergoldet, mit Sechspaßfuß und breitem, wulstigen Stehrand. Auf einem Fußsegment ein graviertes Kreuz (ohne Titulus) mit einem plastischen Kruzifixus, auf einem anderen ein gravierter Wappenschild mit Darstellung des apokalyptischen Christus, zu dessen Füßen sich Gräber öffnen.1) Am sechsseitigen Stilus, über und unter dem Nodus Manschetten, denen je sechs gleichförmige blattartige Ornamente eingraviert sind. Die Zungen des scheibenähnlichen Nodus aus durchbrochenem Maßwerk. Auf die sechs rautenförmigen Rotuli sind die Buchstaben eines Nomen sacrum graviert. Ihr Hintergrund mit Kreuzschraffur. Unter dem Fuß das hallische Beschauzeichen.2)

Maße: H.: 17,5 cm; D.: 9,6 cm (Kuppa), 13,4 cm (Fuß); Bu.: 1 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Markus Scholz) [1/3]

  1. i // h // e // s // v // s

Kommentar

Die den rautenförmigen Feldern der Rotuli genau eingepaßten Buchstaben sind sehr qualitätvoll als Bandminuskel mit Schattenschraffur ausgeführt. Einen vergleichbar hohen technischen und künstlerischen Anspruch zeigt auch die Gravur auf dem Kelchfuß.

Anmerkungen

  1. Vgl. Off 1 und 20. Als hallisches Familienwappen bislang nicht bezeugt.
  2. Vgl. Rosenberg 2, 1923, S. 126 (Nr. 2301 ff.).

Zitierhinweis:
DI 85, Halle/Saale, Nr. 74 (Franz Jäger), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di085l004k0007403.