Inschriftenkatalog: Stadt Halberstadt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 86: Halberstadt (Stadt) (2014)

Nr. 99† St. Andreas 1. V. 16. Jh.

Beschreibung

Glocke; ehemals im Dachreiter; Bronze; an der Schulter1) befand sich die versifizierte Funktionsangabe als Glockenrede, an der Flanke die Bildnisse zweier Heiliger, darunter Münzabgüsse und ein Gießerzeichen2).

Text nach Nebe.

Maße: H. ca. 58 cm (Krone: ca. 13 cm), D. ca. 65 cm.3)

Schriftart(en): Gotische Minuskel.4)

  1. defunctos ploro pestem fugo festa decorolaudo deum verum plebema) voco congregoa) clerum

Übersetzung:

Verstorbene beweine ich, Unheil vertreibe ich, Feste schmücke ich, den wahren Gott lobe ich, das Volk rufe ich, die Geistlichkeit versammle ich.

Versmaß: Zwei Hexameter, zweisilbig rein leoninisch gereimt.

Kommentar

Nebe vermutet in der Glocke nach ihrer Form und den Buchstabenformen ein Werk Hinricks van Kampen. Dagegen spricht das Gießerzeichen, das nicht mit demjenigen Hinricks van Kampen identisch ist.5) Vgl. dazu auch die Texte der übrigen Glocken van Kampens.6) Die Glocke wurde bei dem alliierten Luftangriff auf Halberstadt am 8. April 1945 zerstört.7) Die Verse finden sich seit alters sehr häufig an Glocken. Sie zählen die sog. Sieben Tugenden der Glocke auf.8) Der Text lehnt sich an den Tractatus de Canticis des Johannes Gerson an.9) Die siebte, in einem zusätzlichen Vers der Aufzählung genannte Eigenschaft, das Verscheuchen des Teufels oder von Dämonen, fehlt hier.

Textkritischer Apparat

  1. plebem–congrego] Nur diese Worte BKD.

Anmerkungen

  1. „Oben herum“ Nebe 1876, S. 295; „um die Krone“ BKD, S. 412.
  2. Nebe 1876, S. 295. Vgl. Taf. 62 Nr. 8.
  3. Nach Nebe 1876, S. 295 betrug der Durchmesser ca. 25 Zoll, die Höhe ohne Krone 22, mit Krone 27 Zoll; umgerechnet nach dem preußischen Fuß von 31, 4 cm zu 12 Zoll; BKD, S. 412 „ungefährer Durchmesser von 60 cm“.
  4. Nach der Wiedergabe bei Nebe 1876, S. 295 zu vermuten.
  5. Zum Gießerzeichen vgl. Nebe 1876, S. 295; Hartmann 1964, S. 218 f. Nr. 9; das Gießerzeichen Hinricks van Kampen ebd. Nr. 5.
  6. Vgl. Nr. 71, 72 †; DI 75 (Halberstadt Dom), Nr. 178, 179.
  7. Hartmann 1964, S. 215 f.; Glocken der Heimat 1996, S. 23.
  8. Vgl. Walter 1913, S. 187 mit Anm. 1.
  9. Vgl. Schubart 1896, S. 301; Walter 1913, S. 186 mit Anm. 1.

Nachweise

  1. Nebe 1876, S. 295.
  2. BKD, S. 412 (teilweise).

Zitierhinweis:
DI 86, Halberstadt (Stadt), Nr. 99† (Hans Fuhrmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di086l005k0009909.