Inschriftenkatalog: Stadt Halberstadt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 86: Halberstadt (Stadt) (2014)

Nr. 63 St. Burchardi 2. H. 15. Jh.

Beschreibung

Kreuzigungsrelief; an der Umfassungsmauer nach Westen in ca. 300 cm Höhe unter einem Wasserschlag vermutlich des 19. Jahrhunderts; Sandstein, hell; an den Rändern bestoßen und schartig, verwittert; Relief, die flachgerahmte hochrechteckige Platte mit der Kreuzigung, unter dem Kreuz Maria und Johannes, auf dem Schriftband am oberen Kreuzstamm einzeilig erhaben der Kreuztitulus.

Maße: H. 80 cm, B. ca. 60 cm, T. ca. 5 cm, Bu. ca. 6 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Hans Fuhrmann/Marion Gronemann) [1/1]

  1. i(esus) n(azarenus) r(ex) i(udeorum)1)

Übersetzung:

Jesus aus Nazareth, König der Juden.

Kommentar

Die Schaftenden der Buchstaben sind zu Quadrangeln reduziert. Die Fahne des r ist durch einen Zierstrich nach unten verlängert.

Etwa 100 cm rechts neben dem Bildnis eine gleiche Platte mit der Kreuztragung, darauf neben Christus Simon von Kyrene und ein Söldner. Beide Platten wohl nicht in situ, wie aus der Anbringung des Wasserschlages darüber und der Inschrift von 1837 ANNO / 1610 / RENOVATVM / 1837 zwischen den beiden Platten zu erschließen ist.2) Sie gehörten wohl ehemals zu einem Kreuzweg, einem Bilderzyklus der Passion Christi.

Anmerkungen

  1. Io 19,19.
  2. Vgl. BKD, S. 434; Kunze 2001, S. 58.

Zitierhinweis:
DI 86, Halberstadt (Stadt), Nr. 63 (Hans Fuhrmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di086l005k0006305.