Inschriftenkatalog: Stadt Halberstadt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 86: Halberstadt (Stadt) (2014)

Nr. 206† Kühlinger Straße 28 † 1600

Beschreibung

Am Türsturz des Hauses1) befanden sich der Sinnspruch (A) und die Namen mit der Jahresangabe als Bauinschrift (B) in erhaben ausgeführten Buchstaben.

Text nach Meßblatt.

Schriftart(en): Kapitalis.

LDASA Halle (Fotoarchiv) [1/1]

  1. A

    WER GOT VERTRAWET · HAT WOLGEBAWETa) 2)

  2. B

    ANNO D(OMINI)b) / HANS ALSLEBE // MAGDALENA · STHVMPFELDSc) / 1600

Versmaß: Deutscher Reimvers (A).

Kommentar

Der Spruch endet mit dem Beginn der Datierung in einer Zeile. Die zugehörige Jahreszahl ist unter den Namen der Ehefrau gesetzt, der (erst verspätet?) in kleinerem Schriftgrad noch zwischen Beginn und Ende der Datierung gezwängt wurde. Zu Hans Alslebe siehe auch Nr. 229, 238 (†).

Textkritischer Apparat

  1. WOLGEBAWET] wol gebaut Scheffer.
  2. DOMINI] Gekürzt durch einen nachgestellten Punkt auf der Grundlinie.
  3. MAGDALENA STHVMPFELDS] Magdalene Stumpfeld Scheffer.

Anmerkungen

  1. Scheffer 1864, S. 25; Arndt 1910 a, S. 102.
  2. Zuerst bei Johannes Agricola belegt; vgl. Wander Bd. 2, Sp. 90 f. Nr. 2200; Thesaurus proverbiorum Bd. 5, S. 200 Nr. 1332.

Nachweise

  1. Scheffer 1864, S. 25.
  2. Abb. Doering 1903, Nr. 45.
  3. Arndt 1910 a, S. 102.
  4. Meßblatt H. 401 Nr. 75.

Zitierhinweis:
DI 86, Halberstadt (Stadt), Nr. 206† (Hans Fuhrmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di086l005k0020600.