Inschriftenkatalog: Dom zu Halberstadt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 75: Halberstadt Dom (2009)

Nr. 94 Dom, Chorumgang 1. H. 15. Jh.

Beschreibung

Nameninschriften der Bischöfe Albrecht von Wernigerode (1411–1419) und Johannes von Hoym (1419–1437) im ersten Chorjoch in die erste Blendnische der Chorschranke von Norden zum Chorumgang hin in 200 cm Höhe dreizeilig (A), zwischen der vierten Blendnische und dem südlich folgenden Pfeiler in 183 cm Höhe (B) eingeritzt.

Maße: Bu. 3–9 cm (A), 0,3–8,5 cm (B).

Schriftart(en): Gotische Minuskel (A), Kanzleischrift (B).

SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Hans Fuhrmann/Marion Gronemann) [1/2]

  1. A

    albertus de / Wernigherode / epy(sco)pus

  2. B

    Johan(nes) de hoym epi(scopus)

Übersetzung:

A: Albert von Wernigerode, Bischof. B: Johannes von Hoym, Bischof.

Kommentar

Die Schrift von A wirkt sehr steif und aufrecht. Die typischen Brechungen der gotischen Textura sind meist entweder durch Rundungen ersetzt oder sind nur schwach durchgeführt. Die Schrift steht der Buchminuskel nahe. Die Schrift von B ist äußerst einfach gehalten. Im Verhältnis zum Mittelband füllen Ober- und Unterlängen beträchtlichen Raum aus. Brechungen sind durch spitzes Zusammenführen der Buchstabenbestandteile angedeutet. So ist z. B. die Rundung des einstöckigen a spitz gestaltet. Ähnlich erscheint auch das o. Nur der Bogen des e ist gerundet.

Die Ritzinschriften bezeichnen exakt die Grabstellen der genannten Bischöfe, die unter ihnen bzw. ihnen gegenüber gelegen sind.1) Die zugehörigen Grabdenkmäler sind schon in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bei einer Erneuerung des Kirchenbodens zerschlagen worden (vgl. Nr. 76 †, 86 †).2) Der Zweck der Ritzinschriften ist nicht vollkommen eindeutig. Man kann annehmen, daß dadurch die Grabstellen entweder schon vor dem Tod oder aber erst danach bis zur Anlage der Grabdenkmäler bezeichnet wurden. Zur Vita der beiden Bischöfe vgl. Nr. 76 †, 86 †.

Anmerkungen

  1. Haber 1739, S. 39 f. und auf dem beigefügten Grundriß die Nr. 56 f.; vgl. zu den Grabstätten Leopold/Schubert 1984, S. 80 Nr. 1 und 2.
  2. Vgl. Halberstadt, Domarchiv, Loc. III Nr. 1, Alte Inventarien-Verzeichnisse, Bl. 51.

Zitierhinweis:
DI 75, Halberstadt Dom, Nr. 94 (Hans Fuhrmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di075l003k0009408.