Inschriftenkatalog: Dom zu Halberstadt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 75: Halberstadt Dom (2009)

Nr. 88 Dom, Vierung und Langhaus, nördliches Seitenschiff 1442, 1443, 1444

Beschreibung

Nordwestlicher Vierungspfeiler und erster bis vierter nördlicher Langhauspfeiler von Osten aus; Sandstein, hell; Bündelpfeiler samt jungen und alten Diensten aus einem Kernquader gehauen, zum nördlichen Seitenschiff hin die Inschriften. Die Buchstaben und Jahreszahlen am östlichen Dienst des nordwestlichen Vierungspfeilers in ca. 240 cm Höhe unter einer Figur des Hl. Georg (A), am ersten nördlichen Langhauspfeiler von Osten aus in ca. 210 cm Höhe nach Osten (B), am zweiten in ca. 210 cm Höhe nach Nordwesten (C), am dritten in ca. 250 cm nach Nordwesten (D), am vierten Langhauspfeiler in ca. 300 cm Höhe nach Nordosten hin (E) jeweils einzeilig eingehauen.

Maße: Bu. 8 cm (A), 7 cm (B, C), 6 cm (D, E).

Schriftart(en): Gotische Minuskel mit Versal in gotischer Majuskel.

SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Hans Fuhrmann/Marion Gronemann) [1/1]

  1. A

    E · e · i · c · m cccc xlii°a)1)

  2. B

    xlii°

  3. C

    · m° cccc° xliiii° ·

  4. D

    xliii

  5. E

    xliij

Kommentar

Als Worttrenner befinden sich auf der Zeilenmitte: Dreispitz (A), ausgezogene Quadrangel (C). Die Buchstaben in C sind mit einer harten Masse in ockerbrauner Farbe angefüllt. Die Jahreszahlen bezeichnen die Errichtung der Langhauspfeiler zwischen 1442 und 1444. An ihnen läßt sich ablesen, daß der Dom in drei aufeinander folgenden Jahren – zunächst 1442 von Osten, in den beiden darauffolgenden Jahren von Westen her – geschlossen wurde.2)

Textkritischer Apparat

  1. E e i c m cccc xlii°] D. c. i. c. 1442 Elis.

Anmerkungen

  1. Aufzulösen vermutlich als: Erecta est ista columna m cccc xlii (Aufgestellt wurde diese Säule 1442).
  2. Lucanus 1845 nahm an, daß der Stein am nordwestlichen Vierungspfeiler, der die Inschrift trägt, erst später eingesetzt worden sei, „um einen sicheren Haltepunkt für die Console [mit der Figur des Hl. Georg, Anm. d. Bearb.] zu gewinnen“; Elis 1857, S. 56 und 59; Lucanus 1866, S. 39; Elis 1883, S. 44; Hermes 1896, S. 36; BKD, S. 236; Hinz 1964, S. 40; Flemming/Lehmann/Schubert 1990, S. 30; Findeisen 1996, S. 50 f.

Nachweise

  1. Lucanus 1845, ohne Seitenzählung.
  2. Elis 1857, S. 56, 59.
  3. Elis 1883, S. 44.
  4. Hermes 1896, S. 36.
  5. BKD, S. 248. -Doering 1927, S. 44.
  6. Flemming/Lehmann/Schubert 1990, S. 30.
  7. Findeisen 1996, S. 50.

Zitierhinweis:
DI 75, Halberstadt Dom, Nr. 88 (Hans Fuhrmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di075l003k0008803.