Inschriftenkatalog: Dom zu Halberstadt

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 75: Halberstadt Dom (2009)

Nr. 55 Dom, Chor E. 14. Jh.

Beschreibung

In der Portallaibung der südlichen Chorschrankentür befindet sich rechts unterhalb des Scheitelsteins der eingehauene Buchstabe.

Maße: Bu. 5,2 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. a

Kommentar

Gewiß ist der Einbau der Chorschranke als letzte Baumaßnahme vor Fertigstellung des Chors im Jahre 1400 erfolgt,1) so daß auch die Entstehung des Buchstabens, der vermutlich Werkzeichen eines Steinmetzen bzw. eines Steinmetzgehilfen für die Herstellung des gesamten Portals war, in diese Zeit fällt.2) Nach der Buchstabenform kann mangels Masse nicht datiert werden.

Anmerkungen

  1. „novus chorus in instanti anno … fuit consum[m]atus“; vgl. UBHH Bd. 4, Nr. 3164 S. 441. Vgl. Nr. 53 Anm. 11; vgl. weiter Binding 1993, S. 140. Giesau 1929, S. 39 nimmt die Entstehung der Chorschranken um 1390 an.
  2. Steinmetzzeichen „in Form von einfachen geometrischen Zeichen und auch Buchstaben“ wurden „wohl auch zur Abrechnung“ benutzt; vgl. LexMA Bd. VIII, Sp. 105 (G[ünther] Binding). Vgl. Taf. LXXXII, Nr. 1.

Zitierhinweis:
DI 75, Halberstadt Dom, Nr. 55 (Hans Fuhrmann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di075l003k0005504.