Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 187 St. Nikolai M.14.–E.15.Jh., 2.–3.D.17.Jh., 1.H.18.Jh.

Beschreibung

Teil einer Grabplatte für Kaspar Trendelenburg (C). Kalkstein. Quadratische Platte im vierten Joch des südlichen Seitenschiffs.1) An der oberen Schmalseite sind noch Reste einer ehemals umlaufenden, stark abgetretenen Inschrift A mit Medaillons in beiden Ecken zu erkennen. Darunter der Anfang einer nicht fertig gestellten Inschrift (B). In der Plattenmitte die teilweise abgetretene Inschrift C für Kaspar Trendelenburg. Zwischen B und C Nummerierung D. Inschrift A erhaben in vertiefter Zeile, die übrigen eingehauen.

Inschrift A nach Pyl.

Maße: H. 98 cm, Br. 110 cm. Bu. 6 cm (A), 4,5 cm (B), 6,5 cm (C).

Schriftart(en): Gotische Minuskel (A), Kapitalis mit Versalien (B, C).

Jürgen Herold [1/1]

  1. A†

    Anno domini m cc[ - - - ]

  2. B

    DIESER STEIN VND / B[E]G[ - - - ]a)

  3. C

    CASP(AR) TRE[ - - - ]BURGb) / SENIOR

  4. D

    151

Kommentar

Die Datierung der Inschriften erfolgt nach der Schriftart.

Kaspar Trendelenburg erwarb 1729 auch eine Grabplatte in der Marienkirche (Kat.-Nr. 174).

Textkritischer Apparat

  1. B[E]G[ - - - ]] Zu ergänzen zu ‚Begräbnis‘.
  2. TRE[ - - - ]BURG] Zu ergänzen zu ‚Trendelenburg‘.

Anmerkungen

  1. Siehe Grundriss St. Nikolai, Nr. 243. Zur früheren Lage siehe Pyl, Greifswalder Kirchen, nach S. 248, Grundriss St. Nikolai, Nr. 259.

Nachweise

  1. Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 413 (A), 461 (C).

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 187 (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di077g014k0018702.