Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 184† St. Marien M.14.–E.15.Jh.

Beschreibung

Grabplatte für Jakob N. N. Pyl (1885) zufolge lag die Platte im zweiten Joch des nördlichen Seitenschiffs,1) heute verloren.

Inschrift nach Pyl.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. Jste lapis pertinet ia[cobo - - - ]a)

Übersetzung:

Dieser Stein gehört Jakob (...).

Kommentar

Die Datierung basiert auf der von Pyl angegebenen Schriftart und dem verwendeten lateinischen Formular.

Textkritischer Apparat

  1. ia[cobo - - - ]] ia Pyl.

Anmerkungen

  1. Siehe Pyl, Greifswalder Kirchen, nach S. 248, Grundriss St. Marien, Nr. 170.

Nachweise

  1. Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 568.

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 184† (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di077g014k0018401.