Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 72 St. Marien 1398?, 1622, 1676, 1805

Beschreibung

Grabplatte für Hermann(?) Bredeveld (A), Dorothea N. N. (B), Hans Rodthender (C) und Joachim Michael Köpping (E). Kalkstein. Hochrechteckige Platte im zweiten Joch des nördlichen Seitenschiffs unmittelbar an der Wand. Die linke untere Ecke wird von einer Wandvorlage mit Gewölbedienst verdeckt. Zur Platte gehört ein dreieckiges Bruchstück von der oberen Schmalseite, das rechts unten an Grabplatte Kat.-Nr. 75 angefügt wurde. Von der umlaufenden Inschrift A für Hermann(?) Bredeveld sind nur Reste am Ende der rechten Langseite und an der unteren Schmalseite sowie rechts unten ein Medaillon erhalten. In der Mitte des Innenfeldes ein Schild mit einer später getilgten Hausmarke, die wohl zu der darüber befindlichen Inschrift B für Dorothea N. N. gehört, die ebenfalls getilgt wurde, aber teilweise noch lesbar ist. In der Mitte der zweiten Zeile hat man später die Nummerierung F angebracht. Entlang der oberen Schmalseite sowie auf dem dreieckigen Bruchstück Reste der Inschrift C für Hans Rodthender. Im Innenfeld unterhalb des Schildes Inschrift E für Joachim Michael Köpping, die zwischen der zweiten und dritten Zeile einige Buchstaben einer weiteren Inschrift D erkennen lässt. Inschrift A erhaben in vertiefter Zeile, die übrigen eingehauen.

Inschrift C ergänzt nach Pyl.

Maße: H. 136 cm, 34 cm (Bruchstück), Br. 89 cm, 46 cm (Bruchstück). Bu. 6 cm (A), 4,5 cm (B, C), 4 cm (D), 5 cm (E).

Schriftart(en): Gotische Minuskel (A), Kapitalis (B–D), mit Versalien (E).

Jürgen Herold [1/2]

  1. A

    [ - - - ]nnusa) / bredewelte co[....]b)

  2. B

    [ - - - ]V[..]T VND / [ - - - ] ḌOṚOTHEA / [ - - - ] ỊḤRE[N] / [.....]c) A(NN)O 1622

  3. C

    [ - - - VN]DT BEGR/[ - - - ] HANSd) RODT/[HENDER VN]DT SEINENe) ERBEN ANNO 1676f)

  4. D

    [ - - - ]H RẸ[ - - - ]

  5. E

    IOACHIM MICHAEL ˑ / KÖPPING ˑ / UND SEINEN ERBEN ˑ / ˑ 1805 ˑ

  6. F

    75

Übersetzung:

(...) Hermann Bredeveld, Ratsherr (...). (A)

Kommentar

Hermann Bredeveld (A) ist der erste nachweisbare Vertreter dieser Familie in Greifswald. Er kaufte zwischen 1372 und 1389 insgesamt fünf Häuser in der Büch-, Langen und Rotgerberstraße, darunter auch eine Schmiede sowie 1390 einen Garten vor dem Fleischertor. Für das Jahr 1388 ist er als Getreidehändler nachgewiesen. Von 1396 bis 1398, vermutlich seinem Todesjahr, gehörte er dem städtischen Rat an. Das von ihm erworbene Vermögen war so groß, dass seine Witwe bei der Besteuerung im Jahr 1406 auf 1200 Mark veranlagt wurde.1) Von welchem Ehepaar die Platte 1622 erworben wurde, lässt sich nicht mehr feststellen, da von der später getilgten Inschrift nur noch der Name Dorothea lesbar ist (B). 1676 ging sie an Hans Rodthender (C), 1805 an Joachim Michael Köpping (E) über. Vermutlich im 18. Jahrhundert war sie im Besitz einer weiteren Person (D). Zwischenzeitlich gehörte sie, wie Nummerierung F zeigt, der Marienkirche.

Textkritischer Apparat

  1. [ - - - ]nnus] Wahrscheinlich zu ergänzen zu ‚Hermannus‘; -mus Pyl.
  2. co[....]] Wahrscheinlich zu ergänzen zu consul; civis Pyl.
  3. Zu ergänzen ist ERBEN.
  4. HANS] In einer etwas anderen Schriftform nachgehauen.
  5. SEINEN] Inschrift bis hier auf dem kleinen Fragment.
  6. 1676] 1670 Pyl. Ergänzungsvorschlag für die gesamte Inschrift: [DIESER STEIN VN]DT BEGR[EBNIS GEHÖRET] HANS RODT[HENDER VN]DT SEINEN ERBEN ANNO 1676.

Anmerkungen

  1. Pyl, Genealogien 5, S. 214f. (Nr. 216); Igel, Bürgerhaus, Kapitel 4.2.1, 5.2.3, Dokument 65008, 92001, 102003 und öfter.

Nachweise

  1. Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 568 (A), 600 (B, C), 601 (E).

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 72 (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di077g014k0007206.