Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 15† St. Jacobi 1338, M.17.Jh.

Beschreibung

Fragment einer Grabplatte für Albrecht Barkholdt (B). Das heute verlorene Bruchstück lag nach Pyl (1885) im zweiten Joch des Mittelschiffs.1) Inschrift A wahrscheinlich umlaufend. In den Ecken „Vierblätter“ (Rosetten), im Innenfeld ein Wappen.2) Inschrift B für Albrecht Barkholdt wahrscheinlich in querlaufenden Zeilen.

Inschriften nach Pyl.

Maße: H. 124 cm, Br. 114 cm (Pyl).

Schriftart(en): Gotische Majuskel (A).

  1. A

    AN(N)O D(OMI)NI M CCC XXX VIII / SABATO ANTE [ - - - ] PACE REQ[ - - - ]a)

  2. B

    Albrecht Barkholdt v. s. E.b)

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1338 am Samstag vor (...) ruhe in Frieden. (A)

Kommentar

Albrecht Barkholdt besaß Häuser in der Kapaunen- und in der Langefuhrstraße.3)

Textkritischer Apparat

  1. REQ[ - - - ]] Zu ergänzen zu ‚requiescat‘.
  2. Inschrift so bei Pyl, für ‚und seinen Erben‘.

Anmerkungen

  1. Siehe Pyl, Greifswalder Kirchen, nach S. 248, Grundriss St. Jacobi, Nr. 34.
  2. Wappenbild nach Pyl ein Balken.
  3. StA Greifswald, Grundstückschronik, Kapaunenstr. 13, 14; Friedrich-Löffler-Str. (früher Langefuhrstr.) 29–31 (beide 1665).

Nachweise

  1. Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 639 (A), 656 (B).

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 15† (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di077g014k0001501.