Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 337† St. Jacobi 1620

Beschreibung

Grabplatte für Johannes Radelow. Nach Pyl (1885) im zweiten Joch des Mittelschiffs,1) heute verloren.

Inschrift nach Pyl.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. Sum domini Johannis Radelow huius templi Sacellani et heredum Anno 1620

Übersetzung:

Ich gehöre Herrn Johannes Radelow, Küster dieser Kirche, und (seinen) Erben. Im Jahr 1620.

Kommentar

Der Küster von St. Jacobi Johannes Radelow (Radeloff) war mit Engel Buthe verheiratet, die 1628 eine neue Ehe mit Hans Hoffschalk einging.2) Demnach starb er zwischen 1620 und 1628. Er besaß auch eine Grabplatte in der Nikolaikirche (Kat.-Nr. 364).

Anmerkungen

  1. Siehe Pyl, Greifswalder Kirchen, nach S. 248, Grundriss St. Jacobi, Nr. 36.
  2. Schubert, Trauregister 9, S. 3 (Nr. 112). Die Vermählung fand am 24. November statt.

Nachweise

  1. Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 657.

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 337† (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di077g014k0033702.