Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 305† St. Marien 1612

Beschreibung

Epitaph für den Bürgermeister Joachim Erich und seine Ehefrau Anna Völschow. Im Jahr 1755 zuletzt nachweisbar.

Inschrift nach Dähnert.

  1. Epitaphium hoc in honorem et memoriam Domini Joachimi Erici Consulis huius civitatis per 26 annos prudentissimi A(nn)o 1526 nati at 1598 d(ie) 22 Aug(usti) Aetatis suae 72 ex hac vita discedentis1) nec non dilectissimae suae coniugis Annae Volschoviae A(nn)o 1538 natae 1583 d(ie) 3 Febr(uarii) defunctae Liberi superstites hic poni curaverunt Anno 1612

    Johannes Consul mort(uus) A(nno) 1608a) Joachimus Senator 
    Barbara Raphael 
    Martinus mortuus 1597 Michael Senat(or) Anclam(iensis) 
    Gertrud ob(iit) 1600 Anna 
    Burchardus  

Übersetzung:

Dieses Epitaph zu Ehren und im Gedenken an Herrn Joachim Erich, der 26 Jahre lang ein sehr umsichtiger Bürgermeister dieser Stadt war, geboren im Jahr 1526, aber 1598 am 22. Tag des August im 72. Lebensjahr aus diesem Leben geschieden, und an seine sehr geliebte Ehefrau Anna Völschow, geboren im Jahr 1538, gestorben 1583 am 3. Tag des Februar, ließen die hinterbliebenen Kinder hier im Jahr 1612 errichten. Johannes, Bürgermeister, gestorben im Jahr 1608; Joachim, Ratsherr; Barbara; Raphael; Martin, gestorben 1597; Michael, Ratsherr von Anklam; Gertrud starb 1600; Anna; Burchard.

Kommentar

Joachim Erich war seit 1559 Ratsmitglied und von 1572 bis zu seinem Tod 1598 Bürgermeister.2) Seine Ehefrau Anna Völschow, geboren im Jahr 1538, starb am 3. Februar 1583. Das Epitaph wurde ihnen erst im Jahr 1612 errichtet. Zu dieser Zeit waren bereits drei ihrer neun Kinder verstorben, unter anderem auch Johannes Erich d. J., ebenfalls Bürgermeister (1603–1608).3) Bei Raphael Erich, der zwei Grabplatten in der Marienkirche besaß (Kat.-Nr. 22, 421), handelt es sich wahrscheinlich um einen weiteren der auf dem Epitaph genannten Söhne. Zu dem Sohn Joachim Erich († 1613 oder 1614) siehe Kat.-Nr. 301.

Textkritischer Apparat

  1. Die Anordnung der Namen in Spalten so bei Dähnert.

Anmerkungen

  1. Dass hier Aetatis suae als ‚im (...) Lebensjahr‘ zu übersetzen ist, geht aus einem Trauergedicht für Joachim Erich hervor: 72. agens aetatis annum (UB Greifswald, Vitae Pomeranorum, Bd. 77).
  2. Vgl. Wernicke, Greifswald, S. 537f. (Liste der Greifswalder Bürgermeister), hier S. 537; Pyl, Genealogien 5, S. 358 (Nr. 397). Mehr zu Joachim Erich unter Kat.-Nr. 174.
  3. Wernicke, Greifswald, S. 537f. (Liste der Greifswalder Bürgermeister), hier S. 537.

Nachweise

  1. Dähnert, Denkmale, S. 290 (Nr. VI).

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 305† (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di077g014k0030500.