Inschriftenkatalog: Greifswald

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 77: Greifswald (2009)

Nr. 250 St. Marien 1577

Beschreibung

Grabplatte für Kaspar (Jasper, A) und Matthias Corswant (B). Kalkstein. Hochrechteckige Platte im ersten Joch der südlichen Vorhalle.1) Die rechte obere Ecke fehlt. An der oberen Schmalseite Inschrift A für Kaspar Corswant. Unmittelbar darunter Inschrift B für Matthias Corswant. Am Ende der ersten Zeile Buchstabenverlust durch Ausbrüche auf der Oberfläche. In der Plattenmitte eine Hausmarke (H6), darunter Nummerierung C. Alle Inschriften sind eingehauen.

Inschrift B ergänzt nach Pyl.

Maße: H. 113 cm, Br. 86 cm. Bu. 4 cm (A), 3,5 cm (B).

Schriftart(en): Kapitalis.

Jürgen Herold [1/1]

  1. A

    IASPER CORSWANT VND / SINE ERVEN

  2. B

    ANNO ˑ 1577 DEN ˑ 16 ˑ OCTOB(RIS) IS [M]ATIA[S] / KORSWANT GEBORN VND DEN / 4 ˑ NOVEMB(RIS) ANNO ˑ 77 GESTORVE(N)

  3. C

    34

Kommentar

Matthias Corswant (B) war das vierte Kind des Kaufmanns Kaspar Corswant (A), Provisor der Marienkirche (Kat.-Nr. 256), und der Anna Schwarz. Kaspar erwarb 1581 eine weitere Grabstelle in der Marienkirche (Kat.-Nr. 26), in der seine Ehefrau († 1582) und er selbst († 1598) bestattet wurden. Ihre Kinder errichteten 1600 den Eltern ein Epitaph in derselben Kirche (Kat.-Nr. 274). Die Grabplatte für Matthias ging später in den Besitz von St. Marien über (C).

Anmerkungen

  1. Siehe Grundriss St. Marien, Nr. 301. Zur früheren Lage siehe Pyl, Greifswalder Kirchen, nach S. 248, Grundriss St. Marien, Nr. 2.

Nachweise

  1. Pyl, Greifswalder Kirchen, S. 437 (A, B).

Zitierhinweis:
DI 77, Greifswald, Nr. 250 (Jürgen Herold, Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di077g014k0025000.