Inschriftenkatalog: Stadt Goslar

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 45: Stadt Goslar (1997)

Nr. 170†? Goslar-Ohlhof, ehem. Stadtgut 1648

Beschreibung

Schwellbalken des ersten Obergeschosses vom Haus Worthstr. 8, 1990 abgebrannt (vgl. Nr. 42). Die nach dem Brand geborgenen Balken sind heute auf dem Stadtgut in Goslar-Ohlhof gelagert. Ob auch die Inschrift noch im Original erhalten ist, konnte nicht geklärt werden, da die einzelnen Balken nicht einsehbar sind. Das Haus bestand aus einem massiven Erd- und einem acht Gefache breiten, vorkragenden Fachwerkobergeschoß am linken Hausteil. Die Jahreszahl ist nach der Überlieferung aus Platzgründen zweizeilig in kleineren Ziffern ausgeführt. Nach Bonhoff ist die Inschrift mit Interpunktionszeichen versehen. Weiterhin transkribiert er die meisten u mit einem übergeschriebenen Zeichen1).

Inschrift nach Bonhoff.

  1. Ach Gott wie geht das immer zu,Das mich einer Hasset den ich nichts thue,vndt sich so sehr beiKummert vmb mich,da er doch genung zu thun hat vor sich,mir nichts gonnet vnd nichts thut geben,mus doch Leiden das ich lebe.1.6./4.8.a)

Kommentar

Auch in Hannover läßt sich der hier verwendete Spruch nachweisen2).

Textkritischer Apparat

  1. 1.6.4.8.] Jahreszahl fehlt bei Mithoff.

Anmerkungen

  1. Lediglich in beiKummert und gonnet markiert es wohl den Umlaut. Vgl. die in einigen Details abweichende Nachzeichnung in Kdm. Stadt Goslar, Abb. 368 S. 408.
  2. Vgl. DI 36 (Stadt Hannover), Nr. 295, um 1630.

Nachweise

  1. Bonhoff, Hausinschriften, S. 33f.
  2. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 75.
  3. Steinacker, S. 89.
  4. Kdm. Stadt Goslar, S. 407, Abb. 368 S. 408.
  5. Andrae, S. 435.
  6. Griep, Bürgerhaus, S. 175.

Zitierhinweis:
DI 45, Stadt Goslar, Nr. 170†? (Christine Magin), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di045g008k0017006.