Inschriftenkatalog: Stadt Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 19: Stadt Göttingen (1980)

Nr. 170 Göttingen, St. Jakobikirche 1636

Beschreibung

Glocke im obersten Stockwerk des Turms. Dreizeilige Schulterinschrift zwischen glatten Stegen.

Maße: H. 42, Du. 53, Bu. 1,7 cm.

Schriftart(en): Renaissance-Kapitalis, erhaben.

  1. Sa) IOHANNES ZV SEVLINGENN IST MEIN PATRON x DAVIDb) x / x FOBBEN HAT MICH GEGOSSEN SCHON · M(AGISTER) · LIBORIVSc) HEINICKE x /PFARHERR GEORG BVERMANSd) · CLAVS CVRT ALTER ANNO 1636e)

Kommentar

Die Glocke hing vermutlich ursprünglich in der Johannes d. T. geweihten Kirche in Seulingen1) und ist vielleicht durch Kauf nach Göttingen gelangt. Urkundliche Zeugnisse sind dazu nicht vorhanden.

Der Gießer David Fobben hatte sein Arbeitsgebiet vor allem in der weiteren Umgebung Göttingens. Er goß Glocken in Volpriehausen (1619, LK Northeim), Sieboldshausen (1634), Dramfeld (1636) (LK Göttingen), Heuthen (1648) und Rohrberg (1651)1) (LK Heiligenstadt). – Über die anderen genannten Personen läßt sich nichts mitteilen. PFARHERR bezieht sich auf HEINICKE, was dessen akademischer Grad (Magister) erkennen läßt. ALTER steht wegen Platzmangel als Abbreviatur für ‚Alterleute‘ oder ‚Altermänner‘ (= Kirchenvorsteher).

Textkritischer Apparat

  1. Fehlt Spangenberg, Beiträge.
  2. DAVID am Anfang des Textes: Spangenberg, Beiträge.
  3. LIBONIUS Spangenberg, Beiträge.
  4. Das S ist von den übrigen Buchstaben abgerückt; BUESMANN Spangenberg, Beiträge.
  5. David Johannes von Seulingen ist mein Patron/ M. Liborius Heinicke Fokken hat mich gegossen schon/ Anno 1636 Georg Biermann Claus Curt Alter Pfarrherr Warnecke.

Anmerkungen

  1. Ort bei Duderstadt (LK Göttingen). Die betreffende Kirche in Seulingen wurde zwar erst 1687 geweiht (Kdm. II 189), man kann jedoch davon ausgehen, daß ihre Vorgängerin den gleichen Patron hatte. H. W. Krumwiede, Die mal. Kirchen- und Altarpatrozinien Niedersachsens, verzeichnet ohne Jahresangabe Johannes Bapt. als Patron der Seulinger Kirche (ebd. 166). Zur Tätigkeit David Fobbens im LK Göttingen vgl. DI 66 (LK Göttingen), Nr. 352, 354, u. ö.
  2. Otte, Glockenkunde 188. K. Walter, Glockenkunde, Regensburg/Rom 1913, 731.

Nachweise

  1. Spangenberg, Geschichte und Beschreibung 97.
  2. Spangenberg, Beiträge 446.
  3. Warnecke, Die Göttinger Kirchenglocken 91.
  4. Bielefeld, Göttinger Glockenkunde (Katalog, Ms.).

Zitierhinweis:
DI 19, Stadt Göttingen, Nr. 170 (Werner Arnold), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di019g001k0017008.