Inschriftenkatalog: Stadt Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 19: Stadt Göttingen (1980)

Nr. 29† Göttingen, St. Nikolaikirche 1402

Beschreibung

Glocke. Sie hing Ende des vergangenen Jahrhunderts „unter dem Dache des neuen Vorbaus“1); im ersten oder zweiten Weltkrieg ist sie eingeschmolzen worden.

Inschrift nach Müller.

  1. GRATIA bin Jck genannt.a)

    AVE MARIA, GRATIA PLENA, DOMINUS TECUM, BENEDICTA MULIERIBUSb), ET BENEDICTUS FRUCTUS VENTRIS TUI, [amen].c) LUC. I. CAP. V. 28d).2)

    ANNO DOMINI M. CCCC. II.

    Defunctos plango, vivos voco, fulmina frangoe), Vox mea vox vitae, voco vos ad sacra, VENITE.

Übersetzung:

Sei gegrüßt, Maria, du bist voller Gnade, der Herr ist mit dir, gesegnet bist du unter den Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.

Im Jahre des Herrn 1402. Ich beklage die Toten, rufe die Lebenden, breche die Blitze. Meine Stimme (ist) die Stimme des Lebens; ich rufe euch zu den Gottesdiensten, kommt!

Versmaß: Die abschließenden Zeilen Defunctos – VENITE bilden zwei leoninische Hexameter.

Kommentar

Müllers Schreibweise in großen und kleinen Typen ist willkürlich, denn Mithoff (Kdm.), der die Glocke noch selbst gesehen hat, gibt keinen Hinweis auf Majuskelschrift.

In den Wiedergaben Mithoffs und der Brüder Spangenberg wird der Text mit der Jahreszahl eingeleitet, darauf folgt Defunctos – venite; Müllers einleitende Zeile GRATIA etc. steht in den Lesungen der Spangenbergs hinter amen. Diese Reihenfolge ist vermutlich korrekt; gleichwohl wird hier auf Müllers Version als Quelle zurückgegriffen, da er der einzige Gewährsmann zu sein scheint, der die Inschrift – mit Ausnahme eines Wortes – vollständig überliefert hat.

Gleichlautende Inschriften finden sich auf Glocken häufig.3)

Textkritischer Apparat

  1. Fehlt Kdm.; gracia · ben · ich · ghenant Spangenberg, Beiträge; Spangenberg, Geschichte und Beschreibung.
  2. benedictus · mulieribus Spangenberg, Beiträge; Spangenberg Geschichte und Beschreibung; benedic[. . .]Kdm.
  3. So Spangenberg, Beiträge; Spangenberg, Geschichte und Beschreibung; Kdm.; amen fehlt Müller.
  4. Fehlt Spangenberg, Beiträge; Kdm.
  5. fulmina frango] collaudo · cerauna Spangenberg, Beiträge; Spangenberg, Geschichte und Beschreibung (in einer Marginalie, die den Text wiederholt, steht fulmina frango); fvlgvra Kdm.

Anmerkungen

  1. Kdm II. 76.
  2. Luk. 1,28 und 1,42.
  3. Vgl. Otte, Glockenkunde 126 (zum letzten Teil); ferner Dt. Glockenatlas I Nrr. 1, 8. 40 u. ö.

Nachweise

  1. H. Müller, Göttingen 31.
  2. Spangenberg, Geschichte und Beschreibung 107 (und die Marginalie auf der gleichen Seite).
  3. Spangenberg, Beiträge 453.
  4. Kdm. II 76.
  5. Der Hinweis in ZGB Göttingen II 3, S. 65, die Inschrift solle „im andern Buch dieser Goettingischen Historie nachgelesen werden“, ist unzutreffend.

Zitierhinweis:
DI 19, Stadt Göttingen, Nr. 29† (Werner Arnold), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di019g001k0002901.