Inschriftenkatalog: Gandersheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DIO 2: Kanonissenstift Gandersheim (2011)

Nr. 49 Bad Gandersheim, Stiftskirche 1611

Für eine aktualisierte Fassung dieser Katalognummer, siehe DI96 G1 Nr. 49.

Beschreibung

Epitaph für Nikolaus Behem. Stein. Das Epitaph ist in die Nordostwand des westlichen Querhauses eingelassen. Es besteht aus einem Rundbogenfeld und einer Sockelzone. Im Rundbogenfeld ist der Verstorbene kniend vor dem Kreuz dargestellt. Sein hoher Hut liegt vor ihm auf dem Boden. Am Kreuz erhaben in vertiefter Zeile der Titulus A. Die in zwei Felder gegliederte Sockelzone zeigt links ein Vollwappen, rechts in sechs Zeilen die erhaben in vertieftem Feld ausgeführte Inschrift B, die ein Komma als Interpunktionszeichen aufweist. Da die Schriftart für die Angabe des Todesdatums von einer schrägliegenden Kapitalis zu einer geraden Kapitalis wechselt, ist zu vermuten, daß das Epitaph bereits zu Lebzeiten des Verstorbenen angefertigt wurde. Inschrift C ist erhaben in vertiefter Zeile im Scheitel des Rundbogens angebracht.

Maße: H.: 90 cm; B.: 62 cm; Bu.: 1,8 cm (A), 2,5 cm (B), 2,3 cm (C).

Schriftart(en): Kapitalis (A, letzte Zeile von B, C), schrägliegende Kapitalis (B).

Inga Finck [1/1]

  1. A

    I(ESVS) · N(AZARENVS) · R(EX) · I(VDAEORVM)1)

  2. B

    NICLAVS · BHEM · / VICARIVS · VNDT · / ORGANIST : IM · / STIFFT · GANDE/RSHEIM · ANNO / MDCXI · 5 a)· APRILIS

  3. C

    MEMENTO · MORI

Übersetzung:

Denke daran, daß du sterben mußt. (C)

Wappen:
Behem2)

Kommentar

Nikolaus Behem erhielt am 8. Oktober 1590 seine vorläufige Zulassung als Organist, drei Jahre später wurde er als Organist und residierender Vikar in das Stift aufgenommen. Seit dem 11. Mai 1595 hatte er die zum Organistenamt gehörende Vikarie St. Spiritus inne.3) Er starb nach Auskunft der an dieser Stelle eindeutig lesbaren Inschrift am 5. April 1611 (vgl. Anm. a).

Textkritischer Apparat

  1. MDCXI . 5] MDCX (!) 15 Kdm., Schultz, Goetting. Als Befund ist festzuhalten, daß die Jahreszahl in römischen Ziffern gehauen wurde und die Tagesangabe als arabische Fünf, die an beiden Seiten von Punkten flankiert ist.

Anmerkungen

  1. Io. 19,19.
  2. Wappen Behem (geteilt, oben schreitender Löwe; unten fünfstrahliger Stern, in Dreipässen endend, in der Mitte belegt mit einem weiteren Dreipaß).
  3. Biographische Daten nach Goetting, Kanonissenstift Gandersheim, S. 519 (mit Angabe der archivalischen Quellen).

Nachweise

  1. Kdm. Kreis Gandersheim, S. 158.
  2. Schultz, Grabmale, S. 79.
  3. Goetting, Kanonissenstift Gandersheim, S. 519f.

Zitierhinweis:
DIO 2, Kanonissenstift Gandersheim, Nr. 49 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-dio002g001k0004906.