Inschriftenkatalog: Gandersheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DIO 2: Kanonissenstift Gandersheim (2011)

Nr. 44 Bad Gandersheim, Abtei 1600

Für eine aktualisierte Fassung dieser Katalognummer, siehe DI96 G1 Nr. 44.

Beschreibung

Inschriftstein. Am Hauptgiebel der Südseite zwischen den beiden hochrechteckigen Fenstern des ersten Obergeschosses die Inschrift A, zwischen Vorname und Name ein Meisterzeichen (s. Bild). Die Initialen des Baumeisters (B) oben an der Bekrönung des Hauptgiebels an einem Sockel, auf dem Christus mit der Weltkugel steht. Zwischen H und O noch einmal das Meisterzeichen. An der Erkerbekrönung eine neuzeitliche Inschrift.2)

Maße: Bu.: 6 cm (A), 8 cm (B).

Schriftart(en): Mischschrift aus Majuskeln und Minuskeln (A), Kapitalis (B).

Christine Wulf [1/1]

  1. A

    M(EISTER) heNRIch OvekAte · 1600 ·

  2. B

    M(EISTER) H(ENRICH) O(VEKATE)

Kommentar

Der Lemgoer Baumeister Heinrich Ovekate (Overkotte) baute im Auftrag der Äbtissin Anna Erica von Waldeck (Nr. 44) die bei einem Brand im Jahr 1597 zerstörte Abtei wieder auf.

Anmerkungen

  1. Gepp, Stiftskirche, S. 39.
  2. Der Meister hat’s / mit Kunst zubereitet / aber deine Vorsich/tigkeit, o Vater, regi=/ret es. Weish. 14,23.

Nachweise

  1. Kdm. Kreis Gandersheim, S. 174.

Zitierhinweis:
DIO 2, Kanonissenstift Gandersheim, Nr. 44 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-dio002g001k0004404.