Inschriftenkatalog: Gandersheim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DIO 2: Kanonissenstift Gandersheim (2011)

Nr. 27 Clus, Klosterkirche St. Maria und Georg 1516

Für eine aktualisierte Fassung dieser Katalognummer, siehe DI96 G1 Nr. 27.

Beschreibung

Kelch und Patene. Silber, vergoldet. Sechspaßfuß mit Standring, in einem Segment des Fußes ein aufgeheftetes Kruzifix, am Kreuz der Titulus A. Sechseckiger Schaft, Nodus mit sechs Rotuli zwischen durchbrochenem Maßwerk, schlichte Kuppa. Auf den mit grünem und schwarzem Schmelzfluß gefüllten Rotuli je ein Buchstabe der Inschrift B. Inschrift C am Schaft oberhalb und unterhalb des Nodus glatt erhaben vor bearbeitetem Hintergrund. Unter dem Fußrand eine Gewichtsangabe (D) und ein eingeritzter Besitzvermerk (E). Inschrift F auf dem Standring. Inschrift G auf der Unterseite der Patene, die ansonsten nur mit einem Weihekreuz verziert ist. Soweit nicht anders vermerkt sind die Inschriften graviert.

Maße: H.: 18,2 cm; Dm.: 10,3 cm (Kuppa), 14,5 cm (Fuß); Bu.: 0,2 cm (A), 1,1 cm (B), 1,2 cm (C), 0,35 cm (D), 0,45 cm (E), 0,4 cm (F), 0,2 cm (G).

Schriftart(en): Majuskel (A), frühhumanistische Kapitalis (B, F), gotische Minuskel (C, D), Kursive (E, G).

Christine Wulf [1/8]

  1. A

    I(ESVS) N(AZARENVS) R(EX) I(VDAEORVM)1)

  2. B

    IHESVS

  3. C

    s(ancta) maria // ihesvs

  4. D

    II marck vnde IIƗa) lot anno 1516

  5. E

    clusa

  6. F

    EBBRECHT · REKERSHVSEN // · IOHANNES · FILI(VS)

  7. G

    clusa

Übersetzung:

Ebbrecht Rekershusen, [und sein] Sohn Johannes. (F)

Kommentar

Die frühhumanistische Kapitalis der Inschriften B und F weist epsilonförmiges E und retrograde N auf. Bei L ist der Balken durch einen Balkensporn ersetzt.

Textkritischer Apparat

  1. Zu lesen als „2 ½“.

Anmerkungen

  1. Io. 19,19.

Nachweise

  1. Kdm. Kreis Gandersheim, S. 60.

Zitierhinweis:
DIO 2, Kanonissenstift Gandersheim, Nr. 27 (Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-dio002g001k0002705.