Inschriftenkatalog: Stadt Essen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 81: Stadt Essen (2011)

Nr. 86 Werden, Schatzkammer St. Ludgerus um 1500

Beschreibung

Kasel.1) Goldroter Samtbrokat, Kaselkreuz und Kaselstab aus Kölner Borte. Die Borten sind in Lasur und Gold- und Seidenplattstich hergestellt.2) Das Kaselkreuz auf der Rückseite zeigt im Zentrum ein Kruzifix mit gesticktem Kreuztitulus und Christus, dessen Blut von drei Engeln mit Kelchen aufgefangen wird. Am Fuße des Kreuzes sind Johannes und Maria zu sehen. Darunter ist der heilige Liudger mit Bischofsstab und Kirchenmodell abgebildet, begleitet von zwei Gänsen. Über dem Kruzifix schwebt der segnende Gottvater mit Weltkugel und der Taube des Heiligen Geistes auf einer Wolke. Auf der Vorderseite des Kaselstabs sind in drei Feldern von oben nach unten Darstellungen von Petrus, einem tonsurierten Heiligen mit nicht mehr erkennbarem Attribut (Benedikt?) und Paulus zu sehen. Die Heiligendarstellungen und der Kreuztitulus sind eingewebt und mit gestickten Details ergänzt.

Maße: H. 117 cm; B. 62 cm; Bu. 2,1 cm.

Schriftart(en): Frühhumanistische Kapitalis.

AWK NRW, Arbeitsstelle Inschriften [1/2]

  1. I · N · R · I3)

Kommentar

Die Schaftenden verbreitern sich leicht und sind mit Serifen ausgestattet. Der als Haarstrich ausgeführte Schrägschaft des retrograden N hat eine Ausbuchtung nach unten. Beide I haben einen Nodus. Die Cauda des R ist unten leicht nach links gebogen. Als Worttrenner dienen Quadrangel mit vier eingerollten Zierhäkchen, die mit roter Seide gestickt wurden.

Der weinrote Brokatstoff ist großflächig mit goldenen Blüten und Ranken bestickt. Seine Herstellung wird in Italien vermutet und zeitlich an das Ende des 15. Jahrhunderts eingeordnet.4) Die Borten werden aus stilistischen Gründen um 1500 datiert, es handelt sich um Erzeugnisse der Kölner Bortenweberei.5) Die Motive ‚Gottvater über dem Kruzifix’ und die fliegenden Engel sind in Kölner Stickarbeiten des 15. und frühen 16. Jahrhunderts weitverbreitet.6)

Anmerkungen

  1. Inv.-Nr. 114. An der Vorderseite ist innen ein Stoffschildchen mit der Aufschrift K 10 (20. Jh.) eingenäht. Ein zugehöriger Manipel hat die Inv.-Nr. 114a.
  2. Reichert, Stickereien, S. 101.
  3. Io 19,19.
  4. Kat. Essen 1999, S. 495f., Nr. 353 (O. S[chott]/R. S[tephan]-M[aaser]).
  5. Reichert, Stickereien, S. 101.
  6. Vgl. die Gruppen IV und V im Katalogteil bei Reichert, Stickereien, S. 98–102.

Zitierhinweis:
DI 81, Stadt Essen, Nr. 86 (Sonja Hermann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di081d007k0008600.