Inschriftenkatalog: Stadt Essen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

  • ««
  • »»
  • Zu Datensatz springen
  • Gesamtübersicht

DI 81: Stadt Essen (2011)

Nr. 188† Dom, Atrium nicht datierbar

Beschreibung

Fragment eines Grabsteins. Eine Skizze des Steins mit Transkription des fragmentarischen Sterbevermerks wurde 1914 angefertigt.1) Zu dieser Zeit war der Stein im Bogen des südlichen Eingangs der „Münsterdeele“, also des Atriums, eingemauert. Vermutlich wurde er bei umfassenden Restaurierungsarbeiten im Atrium 1848 dort eingesetzt.2) Wahrscheinlich stammte der Grabstein vom spätestens 1824 aufgelösten Friedhof auf dem Burgplatz.3)

Nach Skizze im MüA, B 310.

  1. Anno [ – – – ] / ist der [ – – – ] Alexander [ – – – ] / Senet[ – – – ]

Kommentar

Es ist denkbar, dass die Inschrift im 17. Jahrhundert entstanden ist. Ein weiteres Grabkreuz aus dem 17. Jahrhundert ist in der Südwand des Atriums eingemauert.4)

Anmerkungen

  1. MüA, B 310 (1914 August 11).
  2. Vgl. Zimmermann, Münster, S. 154.
  3. Feldens, Friedhof, S. 57.
  4. Vgl. Nr. 150.

Nachweise

  1. MüA, B 310 (1914 August 11).

Zitierhinweis:
DI 81, Stadt Essen, Nr. 188† (Sonja Hermann), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di081d007k0018809.